„Wir haben uns dumm und dämlich verdient.“

In mehreren Medien wird zurzeit dargestellt, wie unsere Regierung Geld großzügig während der Pandemie verteilte. Allein jede einzelne Apotheke in Deutschland hat durchschnittlich 100.000€ zusätzlich mit Masken verdient. In erstaunlicher Offenheit gestand damals ein Apotheker: „Wir haben uns dumm und dämlich verdient.“ Gerichtsverfahren stehen an, die sich auf ungefähr eine halbe Milliarde Euro beziehen, die Masken-Lieferanten von der Bundesregierung einklagen. Ein Zeugnis von politischer Unfähigkeit:

Deutschlandfunk Kultur: Geldverschwendung in der Pandemie – Die Politik nicht einfach davonkommen lassen. https://www.deutschlandfunkkultur.de/pandemie-gesundheitsministerium-spahn-geldverschwendung-100.html

WirtschaftsWoche: Altlast aus der Ära von Gesundheitsminister Spahn: Muss der Bund 420 Millionen Euro für Masken nachzahlen, die keiner brauchte?
https://www.wiwo.de/politik/deutschland/altlast-aus-der-aera-von-gesundheitsminister-spahn-muss-der-bund-420-millionen-euro-fuer-masken-nachzahlen-die-keiner-brauchte/28931006.html

Corona-Debatte: Deutschland ist nicht „der“ Wissenschaft gefolgt

Der Corona-Bußgeldkatalog zeigt, wie absurd die Corona-Politik war. Bis zu 5000 Euro für die Durchführung eines Aufgusses in einer Trockensauna. Eine wissenschaftliche Rekonstruktion.

https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/pandemie-politik-bussgeldkatalog-peter-wiedemann-corona-debatte-deutschland-ist-nicht-der-wissenschaft-gefolgt-li.303286

Fast die ganze Welt hat die Maßnahmen zur Corona-Pandemie beendet.

Nur Deutschland nicht!

Vielleicht wissen es SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach und sein Unterstützer Kanzler Olaf Scholz, warum sie im Alleingang die Maßnahmen der Pandemie noch bis April aufrechterhalten wollen. Vielleicht ist es, weil Lauterbach bereits den nächsten Virus sich auf uns zubewegen sieht und Ängste schürt (mal wieder!). Vielleicht sind die Beiden aber einfach nur schlicht die falschen Personen für solche Ämter.

Der Wegscheider

Der Wochenrückblick mit Ferdinand Wegscheider. Der Name ist Programm: Autor der Sendung ist Ferdinand Wegscheider, der darin regelmäßig Themen und Zusammenhänge analysiert, und aus seinem ganz persönlichen Blickwinkel Stellung dazu nimmt. All das stets mit einem Augenzwinkern, um den Zuseher zum Nachdenken anzuregen und ihn dazu zu bringen, sich seine eigene Meinung zum jeweiligen Thema zu bilden. Frei nach dem Motto: „Da scheiden sich nicht nur die Wege, sondern auch die Geister!“

https://www.servustv.com/aktuelles/b/der-wegscheider/aa-1q66uk71n1w11/

Was die Teil-Impfpflicht gebracht hat

(29.12.22) Außer Druck und Bürokratie nichts, sagen Verbände und Pflegeheime. Nur unser Gesundheitsministerium sieht das anders.

Interessant ist auch zu sehen, welche Bundesländer massiv gegen die Nicht-Geimpften vorgegangen sind (rot und grün geführte). Rheinland-Pfalz ist der Spitzenreiter. In Bayern dagegen ging man gegen niemanden vor.

tagesschau.de: Gesundheitswesen: Was die Teil-Impfpflicht gebracht hat. https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/einrichtungsbezogene-impfpflicht-103.html

Das staatliche Unrecht an Kritikern der Corona-Maßnahmen

Dieser Text ist Teil der Berliner Zeitung Serie „Corona-Debatte“.

Auszug:

Wir müssen analysieren,

  • wie es dazu kommen konnte, dass führende Politiker und Politikerinnen sich hemmungslos autoritärer Vokabeln bedienten (Markus Söder),
  • dass der für den Rechtsstaat fundamentale Verhältnismäßigkeitsgrundsatz zur Disposition gestellt wurde (Winfried Kretschmann),
  • dass selbst das Bundesverfassungsgericht bisherige verfassungsrechtliche Maßstäbe ignorierte und faktisch der Regierung in Krisenzeiten einen Persilschein für hemmungs- und grenzenlose Krisenpolitik ausstellte.



Wir müssen darüber sprechen,

  • wie es möglich war, wesentliche Teile der Gesellschaft glauben zu machen, es sei solidarisch geboten oder gar ethisch tragbar, eine ganze Bevölkerungsgruppe verächtlich zu machen und aus der Gesellschaft zu drängen.

Diese Diskriminierung war staatliches Unrecht. Aus den vielen juristischen Argumenten, die für diese Beurteilung sprechen, greife ich hier nur eines heraus:

Nach der Definition des Bundesverfassungsgerichts umfasst das menschenwürdige Existenzminimum ein „Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben“. Dagegen verstießen 2G-Regelungen frontal und konsequent.

Ein Beitrag der Berliner Zeitung:

https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/corona-der-staat-sollte-sich-bei-den-ungeimpften-entschuldigen-li.292799

Corona-Impfung – Ungeimpfte zu Unrecht beschuldigt?

Zu welchen Aussagen sich Politiker, Lobbyisten und Drittbrettfahrer hinreißen ließen und viele von uns den Ball schafskopfartig und obrigkeitshörig dankend annahmen:

Tyrannei der Ungeimpften“

Der Weltärztebund-Vorsitzende und Lobbyist Frank Ulrich Montgomery.

Ungeimpfte dürfen nicht als Minderheit die Mehrheit terrorisieren“

Diese Aussage stammt von Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP).

Kontakte zu Ungeimpften meiden

Die damalige Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

„Raus aus dem gesellschaftlichen Leben“

Tobias Hans, ehemaliger Ministerpräsident des Saarlands.

Nicht mehr genauso am öffentlichen Leben teilnehmen können

Damalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Infektionsgeschehen rührt von den Ungeimpften her“

Olaf Scholz.

Mittlerweile zweifelt sogar der MDR als öffentlich-rechtlicher Sender an diesen Behauptungen und dass Politiker wissentlich mit politische Maßnahmen wissenschaftliche Studien zur Ansteckung schon damals ignorierten.

Ein sehr interessanter Beitrag von Christiane Cichy, MDR Wirtschaftsredaktion, für den man wohl heute nicht mehr befürchten muss, als Volksverhetzer oder Querdenker angeprangert und von selbsternannten gebräunten Experten in sozialen Medien schikaniert zu werden.

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/corona-impfung-wirkung-kritik-ungeimpfte-100.html#sprung3

Lauterbach: Impfung schützt nicht (mehr)

(24.11.2022) Minister Lauterbach sagt dem ZDF:
Die Impfung schützt nicht mehr vor der Ansteckung. Wenn sie nicht mehr vor der Ansteckung schützt, dann gibt es auch keinen Grund mehr dafür in diesen Einrichtungen.
Karl Lauterbach (SPD)

Eine Erklärung, warum sie ausgerechnet jetzt nicht mehr schützen soll, wo man doch zwei Jahre der Bevölkerung was ganz anderes erzählte und unter Zwang Impfungen durchsetzte, blieb er schuldig.

Pfizer vor der EU: Bestätigung einer „billigen Lüge“?

Noch heute bewirbt die Bundesregierung die Impfstoffe dezidiert gegenüber Kindern „in leichter Sprache“. „Du schützt auch andere Menschen in deinem Umfeld: Wenn du selbst geimpft bist. Zum Beispiel Freundinnen und Freunde. Und Menschen aus deiner Familie.“

Wissenschaftliche Evidenz für die Behauptung, dass die Corona-Impfstoffe Ansteckungen verhindern und somit auch andere schützen würden, gab es seitens der Hersteller nie.

https://www.achgut.com/artikel/pfizer_vor_der_eu_bestaetigung_einer_billigen_luege

Alles nur Lüge?

(12.11.2022) Selbst die Tagesschau muss sich langsam gestehen, dass nicht alles sauber lief in den vergangenen zwei Jahren. So schreibt sie von Carsten Watzl, Leiter des Forschungsbereich Immunologie an der TU Dortmund und Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI):

„Man kann im Prinzip nur sagen: Die Impfung schützt dich selber, weil du dann mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit schwer erkranken kannst“, sagt Watzl. Generell habe man den Fremdschutz durch die Impfung zu sehr in den Vordergrund gestellt. Denn dieser sei immer nur temporär. „Impfungen sollen gar nicht so sehr vor der Ansteckung schützen, sondern vor der schweren Erkrankung.“ Das hätte deutlicher kommuniziert werden sollen.

Dafür also wurden wir eingesperrt. Und dafür wurden und werden immer noch die Menschen diffamiert, die von Anfang an die Maßnahmen der Isolation hinterfragen. Dafür verloren Menschen ihren Job. Dafür geht es uns allen wirtschaftlich schlechter. Und dafür werden einige gerade wegen Volksverhetzung angeklagt.

In der Zwischenzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen „Unbekannt“, denn noch kann der Name von der Leyen nicht genannt werden.

Die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Am Ende muss sich jeder fragen: Welchem Esel bin ich nachgelaufen?

Untersterblichkeit

(06.09.2022) Was ich in meinen Statistiken auch schon immer darstellte, dass es über eine längeren Zeitraum betrachtet kaum eine Übersterblichkeit gibt, wird auch in diesem Artikel nochmals betrachtet.

Was der Artikel nicht wiedergibt, dass durchaus auch Menschen in Krankenhäusern gestorben sind, weil diese unterversorgt waren (also das gleiche, wie wir es bei Altersheimen gesehen haben).

https://www.nachdenkseiten.de/?p=87565

Long-Covid-ähnliche Symptomen auch nach Impfung

(…) Eckart von Hirschhausen stößt auf ein weiteres Problem: Einige Menschen bekommen durch die Impfung das Post-Vakzin-Syndrom mit Long-Covid-ähnlichen Symptomen. Auch diese Post-Vakzin-Patienten finden im Gesundheitssystem bislang kaum Gehör und müssen für eine sinnvolle Diagnostik und Behandlung lange kämpfen.

Eckart von Hirschhausen ist der Meinung, dass auch drüber gesprochen werden muss: „Ja, eine Impfung kann zu sehr seltenen unerwünschten, vermutlich autoimmunen Nebenwirkungen führen. Darüber muss offen gesprochen und vor allem geforscht werden.“ Diese kleine Gruppe von Menschen brauche Anlaufstellen, Anerkennung und Unterstützung, sonst würden zukünftige Impfkampagnen es noch schwerer haben als bisher schon.

br.de: Hirschhausen und Long Covid: Die Pandemie der Unbehandelten. https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/hirschhausen-und-long-covid-die-pandemie-der-unbehandelten,TADeXmh

Frankfurter Behörden verhängen Seuchenmaßnahmen

Ein Betrag von Norbert Häring

(12.05.2022) „Man muss sich in Frankfurt weiterhin wie zu tiefsten Pandemiezeiten morgens um sieben auf der Webseite einloggen, damit man (hoffentlich) einen Termin beim Bürgeramt bekommt. Meiner war um 7:30 Uhr. Mir wurde eingeschärft, dass ich ohne mich mit einem medizinischen Mund-Nasenschutz zu maskieren, das Gebäude nicht betreten dürfe. Außerdem solle ich keinesfalls mehr als fünf Minuten vor meinem Termin erscheinen, damit im Außenbereich und im Haus keine zu großen Menschenansammlungen entstehen. Den gleichen Termin und die gleiche Aufforderung hatten offenbar etwa 50 weitere Personen bekommen, sodass sich sieben Minuten vor der Öffnung der Türen des Zentralen Bürgeramts um 7:30 Uhr eine Schlange von annähernd 100 Metern gebildet hatte.“

Den ganzen Artikel lesen …

Wenn Pharmaindustrien die Parteien sponsern

24. 04. 2022 | Dass der Impfstoffhersteller Pfizer den Parteitag der Regierungspartei des fanatischen Impfpflichtbefürworters und Impfdosenaufkäufers Karl Lauterbach sponserte, sorgte im Dezember für Aufregung. Deshalb soll nicht unter den Tisch fallen, das Pfizer nun auch zu den Sponsoren des FDP-Parteitags gehört. Besonders interessant ist auch Evonik als Sponsor.

Microsoft, Google und Apple sollen alle Gesundheitsdaten der Deutschen auf dem Silbertablett und zwangsweise von der Regierung serviert bekommen. Dieses Programm zur Digitalisierung des Gesundheitswesens wird unter SPD-Minister Lauterbach ebenso fortgeführt, wie unter seinem Vorgänger Jens Spahn. Und so fiel es unangenehm auf, dass Microsoft im Dezember den SPD-Parteitag sponserte.

Weiter …

Ein Beitrag von Norbert Häring: https://norberthaering.de/macht-kontrolle/fdp-pfizer/

Impfverweigerer sind Straftäter

(31.03.2022) Das sagt zumindest der wissenschaftliche Dienst des Bundestags lt. Berliner Zeitung (nicht zu verwechseln mit dem regierungstreuen propagandistischen Berliner Tagesspiegel).

Die Impfverweigerer seien Straftäter, die im Fall einer Impfpflicht mit Zwangsmaßnahmen belegt werden dürfen.

Weiter wird gesagt:

Der Impfunwillige muss geimpft werden.

Vor einigen Jahrzehnten wurden in Deutschland schon mal Zwangsmaßnahmen gegen Teile der Bevölkerung eingeführt. Das waren sehr schwarze Zeiten für Deutschland und einige von uns erinnern sich vielleicht, wie das endete. Die meisten Deutschen waren damals von den Zwangsmaßnahmen nicht betroffen und schauten zu bzw. weg.

Wie wird das diesmal sein?

Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/impfverweigerer-sind-straftaeter-gesetz-koennte-mit-hartem-zwang-vorgehen-li.219277

Sie kippen, einer nach dem anderen

(02.02.2022) Hanau kippt 2G für Einzelhandel, nachdem ein Hanauer Modehaus gerichtlich dagegen vorgegangen ist.

Unrechtsbewusstsein? Nein, Fehlanzeige. Stattdessen der Ruf nach neuen Gesetzen.

Als nächstes sind Kneipen und Restaurants dran. Geraut euch doch endlich, ihr Kneipen- und Restaurantbesitzer, gegen das Unrecht vorzugehen.

https://www.op-online.de/region/hanau/corona-hanau-kippt-2g-regel-einzelhandel-hessen-coronavirus-zr-91275812.html

Gericht kippt 2G-Regel für Modehaus in Hessen

(31.01.2022) Während unsere obersten Bundesrichter sich bei einem Essen mit Merkel einigte, nichts zu tun – im Gegensatz zu Österreich – schlagen immer mehr Landesgerichte eine andere Tonart an. So wird eine politische Verordnungen nach der anderen als rechtswidrig angesehen. Und wenn auch weiter verblendete Politiker und deren sozialmedialer Anhang totalitäre Strukturen fordern, Unrecht bleibt Unrecht, Lügen bleiben Lügen und werden auch nicht zur Wahrheit, wenn man sie täglich auf allen Medien wiederholt.

https://www.hessenschau.de/wirtschaft/gericht-kippt-2g-regel-fuer-modehaus-in-hessen,2g-einzelhandel-mode-100.html

Modehaus Müller-Ditschler sagt:

Herzlich Willkommen!

Genießen Sie ab SOFORT die schönsten Frühlingstrends – in unserem Haus in Hanau ganz OHNE Einlasskontrolle! Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat am 31. Januar 2022 für unsere Filiale in Hanau beschlossen, dass wir ein Geschäft des täglichen Bedarfs sind. Somit entfällt die 2G – Regelung in Hanau mit sofortiger Wirkung. Der Beschluss gilt für unsere Filiale in Hanau, wir sind guter Dinge, dass wir auch in Büdingen schon bald ohne Einlasskontrolle wieder für Sie da sein dürfen. Hierzu läuft in Kürze ein Verfahren beim Verwaltungsgericht Gießen.

Wir freuen uns auf Sie und werden Sie über weitere Anpassungen umgehend informieren!

Viel Freude beim bummeln – wir halten bereits tolle Frühlingskollektionen in allen Abteilungen für Sie bereit!

SPD-Bürgermeister droht Spaziergängern mit Waffengewalt

(31.01.2022) Die Stadt Ostfildern, nahe Stuttgart, droht allen, die gegen Corona-Maßnahmen und Impfpflicht spazieren gehen, „unmittelbaren Zwang“ an. Das ist ein juristisch Begriff, zu dem auch Waffengewalt gehört. Der Bürgermeister von Ostfildern, Christof Bolay (SPD), will es nicht hinnehmen, so schreibt er, dass immer mehr Menschen ihren Unmut mit Montagsspaziergängen zeigen.

Auf der Webseite der Stadt steht: „Wir bauen heute an der Stadt von morgen.“ Na denn, Prost-Mahlzeit.

Weitere Informationen:
https://norberthaering.de/macht-kontrolle/ostfildern/
https://www.youtube.com/watch?v=8BR_cDl0dks

Corona und Kinder

Die Kritik am inakzeptablen Umgang mit Kindern und Jugendlichen in der Corona-Phase wird lauter: Etwa zu 2G-Regeln für junge Menschen oder zur aktuellen Aussetzung der Präsenzpflicht an Berliner Schulen gibt es zahlreiche mahnende Stimmen. Das ist im Vergleich zu den letzten Monaten eine gute Entwicklung – umso skandalöser wird dadurch aber das Beharren auf den Maßnahmen.

Ein Kommentar von Tobias Riegel hier zum Weiterlesen: https://www.nachdenkseiten.de/?p=80147#more-80147

Wenn bereits kleine Kinder regierungskonform geschaltet werden …

(27.01.2022) Der Spruch des Fernsehsprechers beim ZDF-Kindersender Logo, „Es ist völlig okay, wenn einem Masketragen auf den Keks geht“, klingt beinah schon revolutionär, ändert indes die derzeitige Lage der Kinder nicht, denn die Maske bleibt drauf. Denn, so haben Forscher bei einem Versuch herausbekommen, Maske Tragen behindere das Lernen nicht. Darüber hat die Kindernachrichtensendung Logo berichtet. Die Macher der Produktion für die kleinen Fernsehgucker beweisen sich weiter wie auch bisher als treue Richtlinienvermittler. Auch in der Sache Ukraine-Russland wird die bei Kika-Logo westlichen Werten gemäß besprochen. Von vielen Soldaten und gefährlichen Waffen ist die Rede. Russische. Von anderen Waffen – kein Wort.

Quelle: https://www.nachdenkseiten.de/?p=80168#more-80168

Alles rechtswidrig!

(27.01.2022) Das nächste Bundesland ist gefallen: Baden-Württemberg. Das wird dem dortigen grünen Gesundheitsminister mit faschistoiden Methoden gar nicht gefallen. Fakt ist, dass wieder ein Gericht feststellt, dass diese Gesetzte und Anordnungen rechtswidrig sind. Die Ausgangssperre für Nichtgeimpfte, die es nur im grünen Baden-Württemberg gibt, dürfte damit auch gefallen sein.

Nochmals: Unsere Politiker handeln rechtswidrig, und das im großen Stil.

Vielleicht überlegt sich ja noch mal der eine oder die andere Person, welchen Rattenfängern sie schablonenmäßig eigentlich hinterherlaufen. Ich kann nur jedem/r empfehlen, mal anders als gradlinig zu denken. Quer- und Hinterdenken hat noch zu keiner Krankheit geführt.

Wie geht es weiter?

Hessen steht noch. Unser Ministerpräsident und die beteiligten Grünen sind starke Befürworter von sicherlich auch in diesem Bundesland rechtswidrigen Entscheidungen.

Impfpflicht? Nachdem jetzt selbst Focus berichtet, dass die Corona-Zahlen vom RKI falsch sind, habe ich die Hoffnung, dass Journalismus wieder zur vierten Gewalt in unserem Staate wird. Hier der Link: https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/ansteckendere-corona-variante-wegen-omikron-immer-mehr-covid-patienten-nicht-wegen-corona-im-krankenhaus_id_44455847.html. Lauterbach ist aber nicht zu helfen. Der wird weiter Angst und Schrecken über unser Land bringen.

Ich habe die Hoffnung, dass die rechtswidrigen Tendenzen über alle Parteien und Bevölkerungsgrenzen hinweg bald ein Ende haben. Ich habe die Hoffnung, dass viele meiner Mitmenschen anfangen, Dinge, die sie über alle gleichgeschalteten Medien serviert bekommen, wieder zu hinterfragen, selbst zu denken und nicht die Denke von, wie sich ja herausstellt, rechtswidrigen Politiker zu übernehmen (und weiteren Sprachrohren; man denke nur an Montgomery, den hoffentlich mal bald jemand wegen Volksverhetzung anklagt. Unser GKK-Präsident ist ihm ja schon übers Maul gefahren; seit dem hört man weniger braune Soße von ihm).

Was bleibt sind Gesetze, die unsere Menschenrechte einschränken und Politiker immunisieren. Dass wir die wieder los werden, bezweifle ich; das kennt man bereits von den Terror- und anderen Gesetzten, die diese nie eingeschränkt haben, wohl aber unsere Freiheit und Grundrechte.

Was auch bleibt sind Menschen wie du und ich, ehemalige Freunde und Bekannte, die sich soweit haben hinreisen lassen, 30% unserer Gesellschaft ihre Rechte zu entziehen und – viel schlimmer – sich zu Aussagen haben hinreißen lassen, die sie dann auch noch in sozialen Medien wie Facebook veröffentlichen, von einigen ganz Verblendeten Beifall bekommen, mit Methoden und einem Sprachgebrauch, die sich nicht hinter dem verstecken müssen, was die Nazis vor 80 Jahren vertraten.

Was ich hoffe, aber nicht glaube, dass all die Politiker, die uns über eine großen Zeitraum diesen Schaden zufügten, zur Rechenschaft gezogen werden. Das wird aber ein Traum bleiben.

Corona hat den Krieg gegen Frauen entfesselt

Das Zuhause als Folterkammer.

Protestaktion gegen Gewalt an Frauen in Rio de Janeiro: Während der Coronakrise hat das Ausmaß der häuslichen Gewalt weltweit zugenommen

Patriarchat. Covid-19 hat eine weltweite Explosion der Gewalt gegen Frauen und einen Frontalangriff auf ihre Rechte mit sich gebracht.

„Das Katastrophen-Patriarchat ist ein paralleler und komplementärer Prozess, bei dem Männer eine Krise ausnutzen, um ihre Kontrolle und Vorherrschaft zu bekräftigen und hart erkämpfte Frauenrechte wieder zunichte zu machen. Überall auf der Welt hat das Patriarchat das Virus ausgenutzt, um Macht zurückzugewinnen. Einerseits verstärkte das Patriarchat die Gewalt gegen Frauen, andererseits trat es als Kontrolleur und angeblicher Beschützer auf.“

Der ganze Beitrag ist hier zu lesen: https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/corona-hat-den-krieg-gegen-frauen-entfesselt

Krankes System

Recherche: Melanie Klimmer

Auszug:

2003/04: Einführung des Systems der Fallpauschalen: Im Vordergrund steht nun der Abbau von Pflegestellen: Personal wird outgesourct, es werden (auch trägereigene) Leiharbeitsfirmen gegründet, das bürokratische Controlling-System wird etabliert, Pflegekräfte wandern in das Controlling oder zum Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen ab.

2014: Klagen gegen den Pflegenotstand vor dem Bundesverfassungsgericht: Kläger sehen Grundrechte verletzt:„Es ist das System, das eine menschenwürdige Pflege erschwert oder gar verhindert.“ Die Klage scheitert 2016.

2016: Krankenhausstrukturgesetz: Änderung des Finanzierungsrechts: Druck auf kleinere Kliniken, sich zu spezialisieren oder zugunsten größerer Kliniken zu schließen.

2017: Streiks für Entlastung: Pflegende in sechs Bundesländern streiken für eine Entlastung des Klinikpersonals. Neben Tarifverhandlungen fordern die Gewerkschaften verbindliche Personalvorgaben per Gesetz.

2019 – 2023: Konzertierte Aktion Pflege: Der Bund will Verbesserungen bei Arbeitsbedingungen und Entlohnung erreichen und Personal aus dem Ausland rekrutieren.

2021: Krankenhausbewegung Berlin: Nach monatelangen Verhandlungen und Streiks gibt es in Berlin ein Novum: Pflegepersonal muss freie Ausgleichstage erhalten, das ist nun festgeschrieben. Dem Berliner Konzern Vivantes fehlen jetzt 1.500 Pflegekräfte.

2021: Seniorenresidenz Schliersee muss schließen: Staatsanwaltschaften ermitteln wegen 88-facher Körperverletzung. 17 Menschen sollen gestorben, meist verhungert sein. Betreiber ist der international tätige italienische Konzern Sereni Orizzonti.

Der ganze Artikel von Melanie Klimmer findet sich hier im grauen Kasten: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/so-waechst-das-misstrauen

So wächst das Misstrauen

(25.01.2022) In der Pandemie profitieren die Reichen und multinationale Konzerne. Denn Rücksicht gibt es für die Wirtschaft, nicht aber für die Menschen. Das hat fatale Folgen.

Ein Auszug von einem Beitrag von Kathrin Gerlof

Im November vergangenen Jahres nannte eine Studie Zahlen dazu, wie hoch die Milliardengewinne großer Konzerne sind, die an der Pandemie verdienen. Erstellt wurde sie von der Prager Karls-Universität im Auftrag der Linksfraktion im EU-Parlament: Außerordentliche Gewinne multinationaler Konzerne in Höhe von 360 Milliarden Euro, Pandemieprofite von rund 100 Milliarden Euro. 1.763 internationale Unternehmen konnten sich über die Auswirkungen der weltumspannenden Katastrophe freuen, so die Studie. Gleichzeitig kündigen hierzulande Kommunen an, ihre Finanznot nehme in der Pandemie so stark zu, dass sie die Kosten für Wasserversorgung und Müllabfuhr anheben, örtliche Schwimmbäder schließen, andere freiwillige kommunale Leistungen kürzen müssen. Die Politik (die neue Koalition hätte noch die Chance, unter Beweis zu stellen, dass sie es anders kann) hat nicht einmal im Ansatz einen fairen Lastenausgleich geschafft. Und zugleich ständig eingefordert, man möge ihr vertrauen.

Anfang dieses Jahres erbrachte eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung, dass der Anteil der Geringverdienenden unter den Vollzeitbeschäftigten 2020 bei rund 18,7 Prozent gelegen habe. Geringverdienend ist, wer weniger als zwei Drittel des mittleren monatlichen Bruttolohns aller sozialversicherungspflichtig Vollbeschäftigten erhält. Seit zwei Jahren wird diesen Menschen und all jenen, die aufgrund von ALG-II-Armut und anderen prekären Lebensverhältnissen schlimme Mühen haben, in allen Tonlagen gepredigt, sie sollten sich verantwortlich verhalten, Distanz einhalten, um die Verbreitung des Virus zu vermeiden. Egal, wie klein die Bruchbude ist, in der sie leben. Wer gleichzeitig erwartet, dass diese Menschen tatsächlich Vertrauen in die Politik haben, ist mindestens ein sehr optimistischer Mensch.

Rund 30 Prozent der Bevölkerung haben noch Vertrauen in die Parteien Deutschlands, so gibt es der „Standard Eurobarometer“ der Europäischen Kommission 2021 an. 66 Prozent haben also keins.

2G plus für Gaststätten steht stellvertretend für diese Verzweiflung und ist nur ein Beispiel von vielen. Die Gastronomiebranche soll als Druckmittel dafür herhalten, dass die Menschen sich eine dritte Impfung abholen. Es stellt sich jedoch schon die Frage, welche Armutsrentnerin und welche Bedarfsgemeinschaft nun zu dem Ergebnis kommt, dass Boostern eine gute Idee ist, weil man sonst ja den Restaurantbesuch wird ausfallen lassen müssen.

Der ganze Beitrag von Kathrin Gerlof ist hier zu lesen: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/so-waechst-das-misstrauen

Gesundheitssystem

(25.01.2022) Die Probleme begannen nicht mit Corona: Der Arzt und ehemalige DIVI-Präsident Uwe Janssens erzählt im Interview mit „der Freitag“, wie die Ausrichtung der Kliniken auf Profit die Pflege zerstört hat.

Ein Ausschnitt vom Interview:

„Bis Ende 2020 hat es deutschlandweit 34.000 zusätzliche Infizierte und 1.300 weitere Todesfälle aufgrund von Krankenhausinfektionen gegeben.“

Ein Heim in Schliersee, für das ein italienischer Großkonzern die Verantwortung innehatte, ist inzwischen geschlossen, weil Pflegebedürftige ausgezehrt und verhungert waren.

„Das ganze Altenpflegeheim-System in Deutschland ist durchzogen von sogenannten Private-Equity-Investoren, die irgendwo im Ausland sitzen, ganze Pflegeheimketten aufkaufen und dabei enorme Gewinne machen. Es ist eine wirklich dramatische Entwicklung, die in letzter Konsequenz zu einer zunehmenden Unterversorgung der Bedürftigen führt. Die Politik ist diesem Thema bislang aus dem Weg gegangen (…)“

„(…) Der in den letzten Jahren zunehmende Anteil privater Krankenhausträger (…) wird unser Gesundheitssystem weiter von der ursprünglichen Grundidee entfernen. Und wenn in einem sozialen Gesundheitssystem die Krankenkassenbeiträge unter anderem dafür eingesetzt werden, international operierende Konzerne bei der Ausschüttung von Dividenden an die Aktionäre zu unterstützen, finde ich das mehr als bedenklich.

In Hessen wurden 2006 auch zwei Universitätskliniken, Marburg und Gießen, privatisiert.

„Es ist aus meiner Sicht erschreckend, dass Universitätskliniken in Deutschland von einem privaten Konzern gekauft werden! (…)“. [Anm.: Das Land Hessen hat gerade fast eine halbe Milliarde Euro Zuschuss für den privaten Träger genehmigt, Geld, dass den Konzernen und der Ausschüttung an Dividenden zu Gute kommt.]

„Die städtischen Kliniken wurden nach und nach an private Konzerne verkauft. (…)“

2019 wurde das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz eingeführt. Von den Krankenkassen werden zusätzlich 13.000 Pflegestellen finanziert – Stellen, die doch zuvor wegrationalisiert worden waren?

„Ja, richtig.“

Die Bürger*innen helfen mit diesem Gesetz also börsennotierten Konzernen, ihre Gewinne zu maximieren?

„Richtig. (…) Sie müssen das ganze System ändern, (…).“

Der ganze Artikel von Melanie Klimmer ist hier zu lesen: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/bis-hin-zu-koerperverletzung

Ich kenne …

(24.01..2022)

Ich kenne Impfgegner,
die zur Kundgebung aufrufen und Impfbefürworter, die dagegen protestieren. Die eine Gruppe beschimpfte die andere als Faschisten, die anderen ihre Gegner als Nazis.

Ich kenne Anarchisten,
die im Januar 2020 noch das System abschaffen wollten und nun erklären, dass die gesetzlichen Maßnahmen gegen das Virus viel zu harmlos seien und ein stärkeres Vorgehen und strengere Gesetze von dem ach so einst verachteten Bullenstaat fordern.

Ich kenne einen Bundeskanzler,
der sagt, es dürfe keine roten Linien mehr bei der Pandemie-Bekämpfung geben und frage mich, will er das Grundgesetz außer Kraft setzen?

Ich kenne eine Bundestagsabgeordnete der Grünen,
die fordert, Schlagstöcke gegen Corona-Kritiker anzuwenden. Zur Erinnerung: Die Grünen sind eine Partei, die ihre Wurzeln in Brokdorf und Wackersdorf hat, Orte, die mit brutalen Polizeieinsätzen verbunden sind.

Ich kenne einen Bundesgesundheitsminister,
der abermals harsche Kontaktbeschränkungen fordert, aber kein Verständnis für die hat, die in beengten Verhältnissen leben und ihren einzigen Lichtblick einmal in der Woche im Bier der Kneipe haben.

Mehr zu dem Thema von Mirijam Günter hier: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/reden-nicht-schreien

Meinungsfreiheit nur mit Telegram

Nachdem die etablierten Medien (Facebook, YouTube) massenweise Beiträge und Videos auch auf Druck von Regierungen – dazu gehört besonders die deutsche – entfernen und Konten (vorübergehend) sperren, bin auch ich mittlerweile auf Telegram umgestiegen. In den oben besagten Medien gilt Meinungsfreiheit nur noch dann, wenn es die Meinung dieser ist. Mitschwimmer sind dort gut aufgehoben, Quer- und Gegenschimmer mit eigenen Meinungen nicht mehr.

Ein Schelm sei der, der sich quere Gedanken macht, warum unsere Bundesregierung so massiv gegen freie Medien wie Telegram schießt. Quer- und Gegenschwimmen ist in Deutschland verboten (LoL). Nur noch Mitschwimmen ist erlaubt.

Es gibt natürlich auch andere Plattformen neben Telegram, auf denen man noch seine Meinung äußern kann und auf denen die deutsche Regierung (noch) keinen Zugriff und Einfluss haben.

Bilder, Videos und Meinungen, die nicht konform mit der der deutschen Regierung sind – und das nicht nur über Corona – finden sich nur noch in den freien Plattformen. Selbst eine ServusTV-Reportage über Impfschäden wurde nach nur drei Tagen vom deutschen YouTube gelöscht. Andere Sendungen, wie eine vom Wirtschaftsmagazin WISO über Maskenaffären, werden in Facebook von sogenannten Faktencheckern als falsch gekennzeichnet.

Willkommen in der neuen Freiheit.

Reportage: Im Stich gelassen – die Covid-Impfopfer

Der österreichische TV-Sender ServusTV strahlt ab Donnerstag, dem 20.01.2022, 21:10, leider nur über den österreichischen Sender, also nicht in Deutschland empfangbar, eine Reportage über Covid-Impfopfer aus. Es soll eine Reportage von mehreren sein. Wer den österreichischen ServusTV nicht empfangen kann, kann sich die erste Reportage über den Link unten anschauen.

https://www.servustv.com/aktuelles/a/reportage-im-stich-gelassen-die-covid-impfopfer/201058/

Oder hier: https://youtu.be/VadW2Pru8YI

Nachtrag: Läuft am 26.1., 22:15, im ServusTV Deutschland
2. Nachtrag: Nach wenigen Tagen ist das Video von ServusTV auf YouTube gelöscht. Es verstöße gegen die Richtlinien. Soviel zu Meinungsfreiheit und Demokratie (LoL). Man kann es aber weiterhin über den ServusTV-Link anschauen.

6 x Nein zur Impfpflicht

https://www.thepioneer.de/originals/hauptstadt-das-briefing/videos/6-x-nein-zur-impfpflicht

https://www.thepioneer.de/originals/hauptstadt-das-briefing/videos/6-x-nein-zur-impfpflicht

Liebe Ampel, kluge Politik ist nachvollziehbar, transparent und wirksam. Auf die allgemeine Impfpflicht trifft keines dieser drei Kriterien zu. Wir sollten also auf die Impfkommission hören, wenn wir über die Impfpflicht reden und sie sein lassen.

Die Gräben in dieser Pandemie sind bereits gut gefüllt. Es wird Zeit, dass wir rauskommen und nicht noch mehr Leute hineinbringen.

Ein Appell von ThePioneer-Chefredakteur Michael Bröcker.

Demo in Köln

(18.01.2022) „Ich bin erfolgreich von der Demo in Köln zurück gekehrt. Wir waren zwischen 8.000 und 10.000 Menschen. Eine bunt gemischte Gruppe aus Lehrern, Ärzten, Arbeitern, Menschen aller Couleur. Es gab eine kleine Gegenveranstaltung von ca. 300 Menschen, die uns lauthals und aggressiv als Nazis beschimpft haben. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln. Es war eine friedliche Veranstaltung, die Polizei hat sich gänzlich zurück gehalten, trotz flächendeckender Missachtung der Maskenpflicht.“

Heute morgen im ARD/ZDF-Morgenmagazin: Ein Schüler, adrette Frisur, gut konservativ angezogen, ein (Mit-) Organisator der Gegendemonstration, durfte berichten, wie er für Solidarität mit dem Staat einsteht. Selbstredend, dass von den Demonstranten, die für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie einstehen, niemand eingeladen war.

Zugangs-Wirrwarr

„Zugang haben somit Personen mit folgendem Nachweis:

– Doppelt geimpft und getestet
– Genesen und getestet
– Dreifach geimpft (geboostert)
– Genesen und doppelt geimpft
– Doppelt geimpft und genesen (Neu)
– Geimpft, genesen, geimpft (Neu)
– Frisch doppelt geimpft (max. 3 Monate, ab dem Tag der Zweitimpfung) (Neu)
– Frisch genesen (max. 3 Monate, ab dem Tag des positiven PCR-Tests) (Neu)
– Genesen + frisch einmal geimpft (max. 3 Monate, ab dem Tag der Impfung) (Neu)“

Diese Meldung erreichte mich heute von einem Fitnessstudio.

Alles klar?

Wenn die Politik bestimmt, was „gesund“ ist

(17.01.2022) Das RKI verkürzt die Dauer des Genesenenstatus auf nur noch drei Monate. Diese Regelung gilt ab sofort, hat Lauterbach zusammen mit dem RKI verkündet. „Gemäß Stand der Wissenschaft“ sagt das RKI, totalitaristische Regierungsführung, sagen die anderen.

"Gemäß Stand der Wissenschaft"? RKI verkürzt Dauer des Genesenenstatus auf nur noch drei Monate

Damit sind die Gesunden nach nur drei Monaten wieder vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Mit aller Macht setzen so Lauterbach und Co. die Impflicht durch. Das müssen sie schnell tun, denn die Zustimmung in der Bevölkerung schwindet.

Demonstranten sind Staatsfeinde

Verfassungsschutzpräsident nennt Demonstranten „Staatsfeinde“ – eine gezielte Provokation

(7.01.2022) Das Demonstranten für Recht und Freiheit als Staatsfeinde angesehen und verfolgt werden, kennen wir aus Ländern wie China, Russland, aber auch aus europäische Länder, wie Polen und Ungarn. I.d.R. verurteilen wir das, die Bundesregierung und wir Bundesbürger. Gehen aber Menschen wie du und ich auf die Straße, um in Deutschland die Demokratie zu erhalten und gegen korrupte Politiker vorzugehen, sieht die Welt anders aus. So sind für unseren Verfassungsschutzpräsident Demonstranten Staatsfeinde.

Es spielt heute keine Rolle mehr, ob Politiker und Verfassungsschutzpräsidenten, rot, grün oder blau angemalt sind, Feinde der Demokratie sind in allen Lagern zu finden. Herausragend sind dabei auch SPD-Politiker aus Niedersachsen und Grüne aus Berlin und Baden-Württemberg. Leider hat das unsere Bevölkerung noch nicht verstanden, wie wir gerade stückchenweise uns selbst zersetzen und damit mitverantwortlich sind, dass die braune Soße immer lauter wird.

Mehr zu diese Thema: https://www.nachdenkseiten.de/?p=79816

So denkt das Netz #IchbinStaatsfeind: „Verfassungsschutzpräsident Haldenwang spricht in merkwürdigem Ton über Kritiker der Regierung. Viele sehen in den Äußerungen eine Grenzüberschreitung: Warum beschäftigt sich der Verfassungsschutzpräsident mit Impfpflicht-Kritikern?“

Karl Lauterbach impft die 10-jährige Frieda

(17.01.2022) Karl Lauterbach besucht im Dezember 2021 das Impfzentrum im früheren Regenwald-Panorama am Erlebnis-Zoo Hannover und impft die 10-jährige Frieda.

Karl Lauterbach impft die 10-jährige Frieda

„Ich finde es rührend und beeindruckend, welche Opfer Kinder bereit gewesen sind, zu tragen, und dafür müssen wir etwas zurückgeben. Und das allermindeste ist, dass wir Kindern ein Impfangebot geben.“ Weiter sagte der Minister, er sei als Impfarzt davon überzeugt, „dass Kinder, die sich selbst impfen lassen wollen, mit dem Einverständnis ihrer Eltern, sich selbst einen Gefallen tun, aber auch der Gesellschaft.“

Einschränkung der Grundrechte beschlossene Sache

(21.12.2021) Das

Gesetz zur Stärkung der Impfprävention gegen COVID-19 und zur
Änderung weiterer Vorschriften im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie

vom 10. Dezember 2021

sagt auf Seite 12 im Artikel 22 (vereinfachte Darstellung; das Original befindet sich unten im Link):

Artikel 22
Einschränkung von Grundrechten
Durch Artikel 1 Nummer 3
wird das Grundrecht
der körperlichen Unversehrtheit
und durch Artikel 1 Nummer 6
werden die Grundrechte
der körperlichen Unversehrtheit,
der Freiheit der Person,
der Versammlungsfreiheit,
der Freizügigkeit und
der Unverletzlichkeit der Wohnung
eingeschränkt.

Ob das Gesetzt schon beschlossen oder nur ein Gesetzentwurf ist, weiß ich gerade nicht. Ist auch egal, denn es wird dann so oder so ähnlich kommen.

Man sollte sich nochmals klar machen, dass mit 2/3-Mehrheiten das Grundgesetz geändert werden kann; man kann es auch ganz abschaffen.

Es ist dringend notwendig für all die, die noch Demokratie und Freiheit haben wollen, auf für unsere Kinder auf die Straße zu gehen. Demos gibt es zur genüge. Geht hin. Und glaubt nicht, dass seien alles Nazis, die dort demonstrieren. Es sind Menschen, wie du und ich, die aufstehen.

Wir sind unser Grundgesetz, unsere Freiheiten und unsere Demokratie schneller los, als wir sie jemals wiederbekommen. Augen zu und von all dem nichts mehr wissen wollen, ist definitiv der falsche Weg.

Quelle: https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&start=//[@attr_id=%27bgbl121s5175.pdf%27]#bgbl%2F%2F%5B%40attr_id%3D%27bgbl121s5162.pdf%27%5D__1640071991062

Sie werden es wieder tun!

(20.12.2021) Sie werden es wieder tun. Die alten Damen und Herren werden wieder nicht nur den jungen Menschen alles verbieten. Der Lockdown wird langsam angekündigt, um ihn zu Silvester durchgesetzt zu haben. Wollen wir uns das gefallen lassen? Sollten wir nicht. Wir haben ein Recht, auf die Straße zu gehen und zu protestieren, auch wenn versucht wird, uns selbst dieses Recht zu nehmen. Dieses Obrigkeitsgehabe kann und darf so nicht weiter gehen. Wer panische Angst hat an Corona zu sterben, obwohl die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist (im Gegensatz zur Wahrscheinlichkeit an Krebs oder Herzversagen zu sterben, Wahrscheinlichkeit hier etwa 60%), soll zu Hause bleiben. Aber den anderen, speziell den jungen Leuten, die keine Angst vor einer schweren Krankheit haben müssen, soll gefälligst deren Freiheit gelassen werden. Es darf nicht sein, dass gesunde Menschen von einer großen Masse an Politiker diskriminiert werden, die offensichtlich jeden Bezug zur Realität verloren haben bzw. stark von Lobbyisten beeinflusst werden.

[21.12.2021: Der Beitrag wurde geringfügig geändert dank des Kommentars von Falk M.]

Bettenbelegung ging um 19% zurück

(12.12.2021) [Update: dieser Artikel wurde nach der Antwort der Helios Kliniken aktualisiert] Allein bei den Helios Kliniken ging die Bettenbelegung zwischen dem 17.11.21 und dem 13.12.21 um 3.134 Betten zurück. Sind die Betten leer geworden, weil sie nicht gebraucht werden? Diese Frage habe ich der Pressesprecherin Fr. Vallentin der Helios Kliniken gestellt und sie antwortetet am gleichen Tag. Die Betten sind nicht weg, sie sind einfach nicht belegt. Die Belegung der Betten ging somit in den letzten vier Wochen um fast 19% zurück.

Und bei Patienten über 70 Jahre, die mit einer Corona-Infektion aufgenommen wurden, ist die Mehrzahl geimpft.

Die Daten im Einzelnen:

Normalstation Bettenbelegung17.11.2123.11.2113.12.21
ohne Covid16.46715.27712.981
mit Covid7028921.054
Summe17.16916.16914.035
weniger/mehr-1.000-2.134

Was die Zahlen auch schön zeigen ist das Verhältnis der Patienten mit und ohne Covid. So viel zu den Schlagzeilen, dass (ungeimpfte) Covid-Patienten die deutschen Krankenhäuser überfluten würden.

Auch bei der Intensivbetten-Belegung zeigt sich ein Rückgang. Hier sind in den letzten vier Wochen 86 Betten weniger belegt.

Intensivstation Bettenbelegung17.11.2123.11.2113.12.21
ohne Covid1.2621.1771.075
mit Covid217270318
Summe1.4791.4471.393
weniger/mehr-32-54

Hier zeigen die Zahlen einen leichten Anstieg der Patienten, die mit Covid die Intensiv-Stationen belegen. Auch hier fragt sich allerdings, wie in der angespannten Lage, wie wir sie täglich hören und sehen, Intensivbetten deutlich weniger belegt sind als vor vier Wochen.

Wer lügt nun, die Helios Kliniken oder unsere Politiker und deren Lobbyisten-Vertretungen?

Was die roten Balken übrigens nicht aussagen, ist, ob diese Patienten mit oder wegen Corona im Krankenhaus sind. Diese Daten will das RKI nicht sammeln und nicht herausgeben. Warum wohl? Weil es die Politik nicht will. Um hierzu eine Abschätzung geben zu können, muss man sich Daten anschauen, die diesen Unterschied darstellen. Hier ist das Gesundheitsamt von Weimar ein Vorbild. Wendet man diese Daten auf die Helios-Kliniken an, kann man davon ausgehen, dass mehr als 50% der roten Balken nicht wegen Corona im Krankenhaus liegen.

Die Helios Kliniken stellen auch dar, wie alt die Patienten mit und ohne Impfung sind, die wegen einer Corona-Infektion die Betten belegen und weiter, wie die Verteilung zwischen Belegungen mit und ohne Impfung ist.

Unschwer ist zu erkennen, dass bei den Über-70-Jährigen die Zahl der Geimpften im Krankenhaus größer ist als die der Ungeimpften (blass-grüner gegen blass-roten Balken). Ist eigentlich auch logisch, weil in dieser Altersgruppe viel mehr Menschen geimpft als ungeimpft sind. Auch wird deutlich, dass etwa 40% aller belegten Betten mit Geimpften belegt sind (von den Patienten, die wegen einer Coronavirus-Infektion ins Krankenhaus kamen).

Was uns alle Zahlen und Graphiken oben deutlich zeigen, ist, dass das irgendwie alles gar nichts mit der Panikmache im Allgemeinen und mit den Hass-Parolen gegen Ungeimpfte im Speziellen sowie deren Freiheitseinschränkungen in Einklang zu bringen ist. Denkt man jetzt noch darüber nach, dass fast nur die Ungeimpften ständig getestet sind und die Geimpften nicht, dann … ja dann … muss ich mich fragen, von wem eigentlich die Ansteckungsgefahr ausgeht.

Aber auch an irgendeine Ansteckungsgefahr sollten wir uns nicht festhalten. Wir können nicht den Rest unseres Lebens damit verbringen, an eine fiktive absolut tödliche Ansteckung des Anderen zu denken und uns oder Teile der Bevölkerung permanent abschirmen zu wollen. Dann sind wir bereits (geistig) tot. Und, zum Schluss, wir alle werden sterben; das ist Tatsache; mit weit über 50% der Wahrscheinlichkeit an Krebs oder Herzversagen.

2G-Regel bremst Weihnachtsgeschäft

„Eine große Enttäuschung“ – so bewertet der bayerische Einzelhandel das erste Adventswochenende mit 2G-Regeln. Bis zu 60 Prozent weniger Kunden verzeichneten die Läden. Ein Konzept für vereinfachte Kontrollen wurde untersagt. Stattdessen wanderten die Umsätze in den Internethandel: „2G ist da ein Mega-Turbo-Beschleuniger.“

Mein Name sei Gantenbein. Ich stelle mir folgendes vor:

Die Ungeimpften sind daran schuld, dass unser Einzelhandel zu Grunde geht.
Die Ungeimpften haben in Deutschland bereits Einkaufsverbot.
Die Ungeimpften kaufen deshalb über den amerikanischen Amazon-Konzern ein.
Verbieten wir den Ungeimpften das Einkaufen übers Internet.
Verbieten wir den Ungeimpften Internet.
Und Telefon.

Ich bin ich. Ich spreche mit Menschen und höre folgendes:

Das macht alles kein Spaß mehr.
Das ist mit zu viel Kontrolle.
Deswegen gehe ich nicht auf den Weihnachtsmarkt.
Deswegen kaufe ich nicht mehr in der Stadt ein.
Deswegen esse ich lieber zuhause und bei Freunden und nicht im Restaurant.
Das ist mit zu viel Kontrolle.
Das macht alles kein Spaß mehr.

METHODE: EIN GANZ NORMALER TAG


Sie dürfen nicht ins Theater.
Sie dürfen nicht ins Kino.
Sie dürfen in kein Museum.
Die dürfen nicht in die Bücherei.

Sie dürfen nicht in den Sportverein.
Sie dürfen nicht in Schwimmbäder und Hallenbäder.

Sie dürfen keine Massage bekommen.
Sie dürfen nichts ins Fitnessstudio. Auch nicht aus gesundheitlichen Gründen.

Sie dürfen keinen Führerschein machen.
Sie dürfen nicht in allen Geschäften einkaufen.
Sie dürfen nicht in Gruppen spazieren gehen.

Sie dürfen nicht die ganze Familie sehen.
Sie dürfen nicht ihr Kind im Krankenhaus besuchen.
Sie dürfen nicht die Oma im Altersheim besuchen.
Die Oma im Altersheim darf nicht ihre Familie sehen.

Sie dürfen keinen Urlaub machen. Auch nicht mit ihren Kindern.
Sie dürfen keine Weihnachtgeschenke einkaufen. Auch nicht für ihre Kinder.

Sie dürfen nicht in die Betriebskantine.
Sie dürfen nicht auf die Weihnachtsfeier.

Bald dürfen sie nicht mit Bus und Bahn fahren.
Bald dürfen sie nicht mehr arbeiten gehen.
Bald verlieren sie ihre Wohnung.
Bald sitzen sie mit Kind und Kegel auf der Straße.
Bald kehren sie die Straße.

Ein ganz normaler Tag.

Apartheid Südafrika 1948 bis 1989?
Nein, Deutschland und Österreich ab dem Jahre 2021!