Der große Betrug mit den Intensivbetten (Bild-Zeitung)

„Horror-Zahlen gefälscht“, so schreibt die Bild-Zeitung heute (11.06.2021) in Ihrem Online-Portal.

Es ist einer der größten Skandale der Corona-Krise: Zahlreiche Kliniken meldeten bewusst weniger freie Intensivbetten als sie hatten – um Geld vom Steuerzahler zu kassieren! Das enthüllt ein Bericht des Bundesrechnungshofs (BRH).

„Das Schlimmste daran: Die Bundesregierung wusste seit Monaten über die Manipulation Bescheid.“

Schreibt die Bild.

Weiterlesen

Tuberkulose in Indien

Indien hat seit Jahrzehnten ein Problem mit Tuberkolose. Bereits 2013 berichtete das Ärzteblatt von ca. 400.000 Tuberkolose-Tote jährlich. 2015 berichtete die Tagesschau vor ressitenten Arten, die auf keine Antibiotika mehr reagieren. Calcutta Rescue schreibt: „In Indien sind ca. drei Millionen Menschen von Tuberkulose befallen. Dies ist die größte Tuberkuloseepidemie der Welt. Allein in Indien stirbt jede Minute ein Mensch an dieser Krankheit. Was die Sache noch verschlimmert, ist die kürzlich entdeckte gänzlich arzneimittelresistente Tuberkulose – TDR-TB (Totally Drug Resistant Tuberculosis).“ Tuberkulose ist hoch-ansteckend und tödlich, wenn sie nicht behandelt werden kann. Corona und Tuberkolose zeigen die gleichen Symptome.

Beatmungs-WGs

(11.05.2021) In NRW gibt es Beatmungs-WGs. Wohnungen (oder Zimmer auf einem Stockwerk) werden angemietet und durch einen Pflegedienst, der mittlerweile einem amerikanischen Konzern gehört, betreut. In jedem Zimmer liegt ein Beatmungs-Patient. Weil das wegen der WG und Anmietung wie eine häusliche Betreuung bewertet wird, rechnet der Pflegedienst monatlich 30.000€ mit der Krankenkasse ab. Ca. 6.500€ kostet es im Krankenhaus. Lt. Frontal21 vom 11.05.2021 sind dort Patienten stationiert, die keine Beatmung benötigen aber bereits jahrelang über die Tracheal-Kanüle versorgt werden, abgesehen von dem hervorragenden Geschäftsmodell, unter den Augen der NRW-Regierung.

Kurz vor der Wahl planen mehrere Ministerien Belohnungen für treue Beamte

(04.05.2021) Es ist abzusehen, dass diese CDU/CSU/SPD-Regierung allein schon wegen ihrer vollkommen missratenen Corona-Politik keine Zukunft haben wird. Und wie es mit der Korruption halt so ist, und das ist auch nichts neues, werden schnell noch ein paar Posten gesichert. Darin anhalten sind nicht die Posten von den Politikern, die nach ihrer Abwahl in die Wirtschaft abwandern, deren Interessen sie während ihres Politiker- und Minister-Daseins vertreten haben.

Hier der ganze Bericht:

„Beförderungen in Ministerien: Kritik vom Steuerzahlerbund – DER SPIEGEL“ https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/befoerderungen-in-ministerien-kritik-vom-steuerzahlerbund-a-d67a2622-dd18-4672-8207-f279a392a8d2

Die großen Lügen

Erinnert sich noch jemand?

  • Massengräber im Central Park. Selbst die Bilder wurden mitgeliefert (und stellten sich als falsch heraus).
  • Massensärge in Italien, bis sich heraus stellte, dass das Bilder vom Fährunglück 2013 waren.
  • 100.000 Mehrtote nach Ostern, sagte Lauterbach, wenn nicht strikte Maßnahmen durchgeführt werden.
  • Inzidenz-Wert von 350, vielleicht 500, Ende April, so sagte das RKI Mitte März.
  • Sicherlich erinnern wir uns, wie amerikanische Flaggen in arabischen Ländern gerne medienwirksam verbrannt wurden, bis irgendwann heraus kam, dass man dafür Geld von den Reportern bekam.
  • „Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft wird es mit uns nicht geben“, sprachen viele Politiker. Doch genau die kommt jetzt mit den Privilegien für Geimpfte.
  • Gar nicht darauf eingehen will ich, wie unsere Politik und Medien, treu an der Seite Amerikas, faschistische Staaten unterstützen, wie z. B. die Ukraine, die ihre faschistischen Gruppen im Osten wüten lässt. Das Feindbild ist aber Russland.

Ich könnte noch viele weitere Beispiele aufzählen, aus den letzten Tagen, den letzten Monaten, den letzten Jahren und Jahrzehnten. Immer gab es Nutznießer der Aktionen, die nach den Falschmeldungen kamen: Ein kleiner Krieg hier, eine größere Marktmacht dort.

Jetzt gerade ist Indien hoch im Kurs, nach dem alles andere ausgelutscht ist. Nach Indien wird etwas neues kommen. Ziel ist, Angst zu schüren und sich impfen zu lassen, steckt doch dahinter sehr viel Geld.

Ich habe mir mal wieder die Mühe gemacht, einen simplen Dreisatz anzuwenden. Alle Zahlen sind im Internet mit Leichtigkeit zu recherchieren, wenn man es denn nur wollte.

LandEinwohnerCorona-ToteCorona-Tote im Verhältnis zu EinwohnerFaktor
Indien1.400.000.000200.0000,014%1
Deutschland83.000.00083.0000,1%7

Was sagt uns diese Tabelle? Sie sagt, dass es in Deutschland sieben Mal so viele durch die Regierung gemeldete Corona-Tote pro Einwohner gibt, als in Indien.

Hmmm, mag der Eine oder die andere denken, die Medien suggerieren mir etwas ganz anderes. Genau, das tun sie, wie immer. Denn diese sind gesteuert, ganz speziell bei uns.

Oder ist das eine neue ganz gefährliche indische Variante? Auch dann müssten die Zahlen anders aussehen. Erinnern wir uns. Keine Studie hatte vor einem halben Jahr berichtet, dass die englische Variante gefährlicher sei. Es wurde geschrieben, es könnte sein, dass es so wäre. Möglichkeitsform. Was machten Politik und Medien daraus? Eine hoch-aggressive englische Variante, hoch-gefährlich, hoch-ansteckend, viel tödlicher. Heute wissen wir, dass das nicht stimmt. Wir wissen, dass die englische Variante in der Tat 30% (also noch nicht mal ein Drittel) infektiöser ist, aber nicht tödlicher oder schwer krank machender. Es war eine Lüge, wie viele davor und viele danach.

Nochmals zu der Zahl in Indien. Kann die stimmen? Ja und Nein!

Nein: Der Virus wütet überall gleich. Indien hat mit Sicherheit viel mehr Corona-Tote, als gemeldet, wenn man, so wie wir es in unserer westlichen medienmonopolitstischen Welt gerne tun, die „Mit-an-Corona-Verstorbenen“ zu den „An-Corona-Verstrorbenen“ dazu zählen, also die, die so oder so gestorben wären. Weltweit kann man die Anzahl der Corona-Toten dann (inkl. der „Mit-an-Corona-Verstorbene“) an der Anzahl der Bevölkerung mit etwa 0,1% beziffern. Corona-Tote heißt, mit oder an Corona gestorben. Der größte Teil „mit“, wie uns die Altersstatistik zeigt.

Ja: Die Zahl kann stimmen, wenn nur die wirklich an Corona gestorbenen gezählt werden.

Indien dürfte aber gar nicht in der Lage sein, seine Toten korrekt zu zählen, ob mit oder ohne Corona.

Zurück zum Virus. Es gibt mehrere Faktoren, die bestimmen, wie stark der Virus wütet:

  • Versorgung Gesundheitsstruktur
  • Massive Abschottung
  • Zählweise
  • Politik und Presse

Letzteres mag verwundern, es ist aber so. Presse und Politik machen das Virus gefährlicher, als es ist.

Wir erinnern uns: In Deutschland sterben 10 Mal mehr Menschen an Herzversagen, Herz-Kreislauf-Problemen und Krebs, als an gemeldeten Corona. Da aber in den gemeldeten die Mit-an-Corona-Vertorbenen enthalten sind, die u. U. 90% ausmachen, ist das Verhältnis Corona-bedingte-Tote zu den oben erwähnten vielleicht 1:100. Doch die Hundert interessieren Politik und Medien nicht, denn das Geld und die Macht liegt bei dem Einen.

Vor vielen Jahren gab es eine Graphik über gefühlte Risiken und wirkliche. Es war die Zeit der Vogelgrippe. Wir erinnern uns. Die EU kaufte massiv Impfstoffe, die keiner haben wollte (heute machen wir es besser). Hier ist sie, die „Viel Rummel bewirkt viel„-Graphik:

wp-1455637163331.jpg

Kommen wir nochmals auf die Gesundheitsstruktur zurück. Mittlerweile sollte jeder etwas Gebildete wissen, wie sehr sich diese in Deutschland, Skandinavien, Italien, Großbritannien und Spanien unterscheidet. Die Länder, die eine schlechte Gesundheitsstruktur vorweisen, haben die größten Probleme, selbst mit einer fast harmlosen Grippewelle oder einem sonstigen Ereignis. Und wie sieht es denn in Indien mit dem Gesundheitswesen aus? Das sollte man wissen. Wer denkt, dass das dortige Gesundheitswesen auch nur im Geringsten etwas mit dem in unserer „westlichen“ Welt zu tun hat, irrt sich schon wieder.

allesdichtmachen

Am Rückzug einiger der Schauspieler kann man deutlich sehen, wie das System funktioniert. Der Mob wird vor geschickt. Im Hintergrund sitzen die Macher, die den Mob steuern. Der Mob schüchtert dann die anderen ein, wenn er sie nicht sogar bedroht, erzählt Unwahrheiten und führt durch die auch gesteuerten Medien inszeniert.

Das mit dem Mob haben wir auch in Deutschland schon vor einigen Jahrzehnten erlebt, und das erleben wir immer wieder in totalitären oder instabilen Staaten, in denen einige Wenige ihre Macht behaupten und im großen Wohlstand leben.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch mal daran erinnern, dass Krankenhäuser und Pflegeheime schon vor Corona aus wirtschaftlichen Interessen am Limit waren. Und ich möchte auch noch mal daran erinnern, dass die Pharmaindustrie einen dreistelligen Milliardenbetrag jährlich für „Marketing“ ausgibt. Mit diesem Geld werden nicht nur Politiker und politische Parteien finanziert, sondern Zeitungsverlage, Ärzte und Krankenhäuser mit deren Chefs, die so oder so zum großen Teil in privater Hand sind.

So funktioniert das System. Lasst euch nicht unterkriegen.

Leiterin des Schulamts Hanau möchte Kindesentzug durchsetzen bei „Corona-Testpflicht-Verletzung“

(21.04.21) Faschistische Methoden oder nur ein peinlicher Ausrutscher?

„Kommen die Erziehungsberechtigten den ihnen hier obliegenden Pflichten nicht nach oder verweigern sie diese, sind sie darauf hinzuweisen, dass in diesem Fall das Jugendamt zwecks Inobhutnahme des Kindes bzw. der/des Jugendlichen verständigt werden muss“, heißt es in einem Brief an die Schulleiterinnen und Schulleiter des Main-Kinzig-Kreises, der der „Frankfurter Rundschau“ vorliegt. Unterzeichnet ist der Brief von der Leiterin des Staatlichen Schulamtes Hanau (https://schulaemter.hessen.de/standorte/hanau/zustaendigkeiten/geschaeftsverteilung).

Es geht um die Corona-Test-Pflicht von Schülern. Die Leiterin entschuldigt sich, das sei eine Vorgabe des hessischen Kultusministerium gewesen. Der Main-Kinzig-Kreis distanziert sich von dem Schreiben.

Hier der ganze Artikel:

https://www.op-online.de/region/hanau/hanau-corona-testpflicht-schueler-schule-coronavirus-schulamt-verweigerung-kindesentzug-90468862.html

220 Millionen Euro „Presseförderung“

Die Bundesregierung, und damit CDU/CSU und SPD, beschlossen 2020 Presseverlage mit 220 Millionen Euro zu unterstützen. Dieses Geld soll nur Printmedien zugutekommen. Der Anwalt des Online-Portals „Krautreporter“ sieht dies als verfassungswidrig an, weil Online-Medien nicht physisch ein Printmedium ausliefern und somit nicht in den Genuss einer Förderung kommen. Diese Förderung führe zu Wettbewerbsverzerrungen. Man wolle nicht zuschauen, wie die ohnehin privilegierten Druck-Verlage zusätzlich mit hunderten Millionen von Steuergeldern bedacht werden und werde vor Gericht ziehen.

Dieser Beschluss ging natürlich in der Corona-Krise unter. Zeitgleich hat die Presse ihre kritischen Reportagen zur Corona-Politik der Bundesregierung eingestellt.

Quelle: „der Freitag“ vom 15.04.2031

Deutschland trauert

Deutschland trauert um die Corona-Toten. 80.000 sind es lt. Bundesregierung. In wie weit die Personen an Corona oder mit Corona verstorben sind, letzteres wahrscheinlich zu einem hohen Prozentsatz, spielt in der politisch einseitigen Betrachtung keine Rolle.

Ich hätte mir gewünscht, dass Steinmeier und Co. um alle Verstorbenen trauern, all unsere Lieben, die von uns gegangen sind, die ca. 240.000 Bekannte, Freunde, Verwandte und Familienmitglieder, die jährlich an Krebs sterben. An Krebs zu sterben ist ganz und gar nicht schön. Es ist oft ein sehr langsames Sterben, ein Sterben in Raten, das für den Betroffenen und seine Umgebung sehr schwer ist. Und den ca. 340.000 Menschen, die jährlich an Herz-Kreislauf-Versagen sterben. Und die Personen, die diese menschenunwürdige Abschottungspolitik nicht überleben und zu den 300% Mehrtoten gehören, die aus der Depression heraus ihr Leben beenden.

Natürlich trauern wir um die Personen, die wegen Carona von uns gegangen sind, aber wir sollten auch den weitaus größeren Teil derer gedenken, die anders von uns gegangen sind, unter Umständen auch Corona bedingt.

Denn haben wir bereits vergessen, dass viele von uns ihren Lieben, ihren Eltern, ihren Omas und Opas in der Stunde des Abschieds wegen den verschärften Corona-Regeln nicht beistehen durften? Sie mussten alleine sterben in jahrelang personell chronisch unterversorgten Krankenhäusern und Pflegeheimen. Da hätte man sicherlich auch eine bessere Lösung finden können.

Darüber, Herr Steinmeier, haben Sie in Ihrer Trauerrede nicht gesprochen. Sie hätten ja dann auch mit dem Finger auf die zeigen müssen, die dafür verantwortlich sind: die Bundesregierung, für deren Politik Sie als Bundespräsident ja auch stehen. Und Sie hätten auch auf die Verantwortlichen der politischen Parteien zeigen müssen, die diese Bundesrepublik bilden und unterstützen, die mehr Interesse haben, die großen Konzerne zu vertreten, als die Menschen, die sie gewählt haben.

Nein, all das haben Sie nicht gesagt.

Ich habe in den letzten 12 Monaten zwei liebe Menschen verloren, nicht an Corona. Ich nutze diesen heutigen Tag, um ihrer zu gedenken.

Sterbestatistik

Die Älteren

Fast 90% Prozent der Menschen, die in Deutschland in Verbindung mit einer Coronal-Infektion gestorben sind, waren mindestens 69 Jahre alt.

Den höchsten Anteil an allen Todesfällen gibt es mit 46,4 Prozent in derGruppe der 80-bis 89-Jährigen.

Die Jüngeren

Acht Todesfälle verzeichnet die Statistik des Robert-Koch-instituts in der Gruppe der Null- bis Neunjährigen,

drei in der Gruppe der Zehn-bis 19-Jährigen,

52 in der Gruppe der 20-bis 29-Jährigen.

Die meisten litten unter Vorerkrankungen.

Sterblichkeit

Die sogenannte Infektionssterblichkeit gibt an, wie hoch der Anteil der Verstorbenen an der Gesamtzahl der Infektionen ist. Sie wird für Deutschland mit 1,14 Prozent angegeben.

Fast alle Verstorbenen hatten entweder (teilweise schwere) Vorerkrankungen, ein hohes Alter oder beides.

Übersterblichkeit

Die sogenannte Übersterblichkeit war von Ende Oktober bis Mitte Februar in Deutschland erhöht. Seitdem liegt die Sterblichkeit unter dem Schnitt der Vorjahre.

In der 13. Kalenderwoche 2021 zum Beispiel starben 18.152 Menschen, im Schnitt der Jahre 2017 bis 2020 waren es rund 1.000 mehr. Im Februar 2021 starben etwa 4% weniger Menschen als im Schnitt der oben angegebenen Jahre.

Quelle: RKI

Pharma-Lobby will jährliche Impfungen

(17.03.2021) Als ob man es nicht schon geahnt hätte:

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie könnte nach Einschätzung von Pfizer-Chef Albert Bourla eine dritte Spritze als Auffrischung und anschließend eine jährliche Impfung notwendig werden.

,,Ein wahrscheinliches Szenario ist, dass es die Notwendigkeit einer dritten Dosis geben wird, irgendwo zwischen sechs und zwölf Monaten, und danach eine jährliche Neuimpfung (…)“, sagte der Vorstandsvorsitzende des US Pharmakonzerns dem Sender CNBC.

Andere Wissenschaftler und Pharma-Vertreter hatten sich bereits ähnlich geäußert. Pfizer und sein deutscher Partner Biontech sowie andere Hersteller untersuchen derzeit bereits die Wirkung von möglichen Auffrischungen ihrer Vakzine.

Quelle: Oberhessische Presse vom 17.04.2021

Ärzte im Dienste der Pharmakonzerne / AstraZeneca besticht Ärzte

𝗭𝗗𝗙-𝗠𝗮𝗴𝗮𝘇𝗶𝗻 „𝗙𝗿𝗼𝗻𝘁𝗮𝗹 𝟮𝟭“ 𝗯𝗲𝗿𝗶𝗰𝗵𝘁𝗲𝘁 ü𝗯𝗲𝗿 𝗚𝗲𝘀𝗰𝗵ä𝗳𝘁𝗲 𝗶𝗻 𝗱𝗲𝗿 𝗚𝗿𝗮𝘂𝘇𝗼𝗻𝗲: Ä𝗿𝘇𝘁𝗲 𝗶𝗺 𝗗𝗶𝗲𝗻𝘀𝘁𝗲 𝗱𝗲𝗿 𝗣𝗵𝗮𝗿𝗺𝗮𝗸𝗼𝗻𝘇𝗲𝗿𝗻𝗲

𝗕𝗮𝘆𝗲𝗿 𝗩𝗶𝘁𝗮𝗹 𝘂𝗻𝗱 𝗔𝘀𝘁𝗿𝗮𝗭𝗲𝗻𝗲𝗰𝗮 𝗯𝗿𝗶𝗻𝗴𝗲𝗻 𝗺𝗶𝘁 𝘇𝘄𝗲𝗶𝗳𝗲𝗹𝗵𝗮𝗳𝘁𝗲𝗻 𝗠𝗲𝘁𝗵𝗼𝗱𝗲𝗻 𝗶𝗵𝗿𝗲 𝗠𝗲𝗱𝗶𝗸𝗮𝗺𝗲𝗻𝘁𝗲 𝗮𝗻 𝗱𝗲𝗻 𝗣𝗮𝘁𝗶𝗲𝗻𝘁𝗲𝗻.

Die Pharmakonzerne Bayer Vital und AstraZeneca sollen nach Informationen des ZDF-Magazins „Frontal 21“ niedergelassene Ärzten durch zweifelhafte Methoden dazu gebracht haben, ihre Arzneien vermehrt zu verordnen. Über sogenannte Anwendungsbeobachtungen sei Geld an Zehntausende Mediziner geflossen. Angeblich sollten die Ärzte Erkenntnisse über etwaige Nebenwirkungen des angewendeten Medikaments dokumentieren und wurden dafür honoriert. Stattdessen, so behaupten Insider der Branche gegenüber „Frontal 21“, seien die Anwendungsbeobachtungen als Instrument missbraucht worden, um die Ärzte zu bestechen.

𝗔𝘀𝘁𝗿𝗮 𝗭𝗲𝗻𝗲𝗰𝗮 𝘁𝗿𝗲𝗶𝗯𝘁 𝗲𝘀 𝗯𝗲𝘀𝗼𝗻𝗱𝗲𝗿𝘀 𝗱𝗿𝗲𝗶𝘀𝘁. 𝗦𝗼 𝗵𝗼𝗻𝗼𝗿𝗶𝗲𝗿𝘁𝗲 𝗱𝗲𝗿 𝗣𝗵𝗮𝗿𝗺𝗮𝗸𝗼𝗻𝘇𝗲𝗿𝗻 𝗔𝘀𝘁𝗿𝗮 𝗭𝗲𝗻𝗲𝗰𝗮 𝗿𝘂𝗻𝗱 𝟭𝟳 𝟬𝟬𝟬 Ä𝗿𝘇𝘁𝗲 𝗳ü𝗿 𝗮𝗻𝗴𝗲𝗯𝗹𝗶𝗰𝗵𝗲 𝗧𝗲𝘀𝘁𝘀 𝗺𝗶𝘁 𝗱𝗲𝗺 𝗠𝗮𝗴𝗲𝗻𝗺𝗶𝘁𝘁𝗲𝗹 𝗡𝗲𝘅𝗶𝘂𝗺 𝗺𝘂𝗽𝘀. „𝗗𝗮𝘀 𝗡𝗲𝘅𝗶𝘂𝗺 𝗶𝘀𝘁 𝘀𝗲𝗶𝘁 𝗳ü𝗻𝗳 𝗝𝗮𝗵𝗿𝗲𝗻 𝗶𝗺 𝗛𝗮𝗻𝗱𝗲𝗹. 𝗗𝗮 𝗶𝘀𝘁 𝗻𝗶𝗰𝗵𝘁𝘀 𝗺𝗲𝗵𝗿 𝗺𝗶𝘁 𝗱𝗲𝗿 𝗔𝗻𝘄𝗲𝗻𝗱𝘂𝗻𝗴𝘀𝗯𝗲𝗼𝗯𝗮𝗰𝗵𝘁𝘂𝗻𝗴 𝗮𝗻 𝗻𝗲𝘂𝗲𝗻 𝗘𝗿𝗸𝗲𝗻𝗻𝘁𝗻𝗶𝘀𝘀𝗲𝗻 𝘇𝘂 𝗴𝗲𝘄𝗶𝗻𝗻𝗲𝗻. 𝗦𝗼𝗻𝗱𝗲𝗿𝗻 𝗵𝗶𝗲𝗿 𝗶𝘀𝘁 𝗱𝗶𝗲 𝗔𝗻𝘄𝗲𝗻𝗱𝘂𝗻𝗴𝘀𝗯𝗲𝗼𝗯𝗮𝗰𝗵𝘁𝘂𝗻𝗴 𝗲𝗶𝗻 𝗿𝗲𝗶𝗻𝗲𝘀 𝗕𝗲𝘀𝘁𝗲𝗰𝗵𝘂𝗻𝗴𝘀𝗶𝗻𝘀𝘁𝗿𝘂𝗺𝗲𝗻𝘁 𝗴𝗲𝗴𝗲𝗻ü𝗯𝗲𝗿 𝗱𝗲𝗻 Ä𝗿𝘇𝘁𝗲𝗻“ , 𝗯𝗲𝘄𝗲𝗿𝘁𝗲𝘁 𝗱𝗶𝗲𝘀 𝗣𝗿𝗼𝗳𝗲𝘀𝘀𝗼𝗿 𝗣𝗲𝘁𝗲𝗿 𝗦𝗰𝗵ö𝗻𝗵ö𝗳𝗲𝗿 𝘃𝗼𝗻 𝗧𝗿𝗮𝗻𝘀𝗽𝗮𝗿𝗲𝗻𝗰𝘆 𝗜𝗻𝘁𝗲𝗿𝗻𝗮𝘁𝗶𝗼𝗻𝗮𝗹 𝗴𝗲𝗴𝗲𝗻ü𝗯𝗲𝗿 „𝗙𝗿𝗼𝗻𝘁𝗮𝗹 𝟮𝟭“.

Bezahlte Anwendungsbeobachtungen dienen nach Recherchen von „Frontal 21“ meist Marketinginteressen der Konzerne und nicht wissenschaftlichen Zielen. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine interne Studie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. „Wir haben 131 neue Anwendungsbeobachtungen, die uns im zweiten Halbjahr 2005 gemeldet worden sind, untersucht und stellen fest, dass in weniger als 20 Prozent überhaupt an eine Veröffentlichung gedacht ist. Nur von fünf Studien liegen uns bis heute Ergebnisse vor. Es ist so, dass das absolute Gros nur Marketinginteressen verfolgt“, stellt Leonhard Hansen, Vorsitzender der Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, gegenüber „Frontal 21“ fest.

Der Einfluss der Pharmaindustrie auf die Ärzte sei in Deutschland besonders groß, so der Heidelberger Pharmakologe Professor Ulrich Schwabe. „Die Pharmaindustrie gibt etwa 40 Prozent ihrer Umsätze für Marketingmaßnahmen aus, das würde in Deutschland bedeuten, dass das in der Größenordnung von etwa fünf bis sechs Milliarden Euro pro Jahr liegt.“ Nach seinen Informationen wurde auch der umstrittene Cholesterinsenker Lipobay von Bayer selbst dann weiter vermarktet, als gefährliche Nebenwirkungen des Medikaments bekannt waren. Schwabe gegenüber „Frontal 21“: „Hier hat man ganz klar sehen können, dass die Wissenschaftler der Firma Bayer durchaus über die Risiken des Mittels informiert waren, dass aber die Marketing-Leute oder die Kaufleute aufgrund der möglichen höheren Umsätze diese Bedenken beiseite gewischt haben.“

ZDF I Frontal21 I 07.11.2006

Ausgangssperre im MKK gerichtlich aufgehoben

Kenner wissen, das Virus ist besonders ab 21:00 nachts und im Freien aktiv, weswegen vorausschauende und sich um den Bürger Sorgen machende Politiker gerne nachts eine Ausgangssperre auferlegen. Doch nachdem diese auf vielen Länderebenen in der Vergangenheit gekippt wurde, versucht man es nun auf Kreisebene. Doch leider und zum Glück sehen das Gerichte anders.

Das Verwaltungsgerichts Frankfurt hat laut Mitteilung des Kreises am Freitag zugunsten eines Klägers entschieden. Ein Kläger hatte für sich das Recht erstritten, die seit diesem Dienstag geltende Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr nicht beachten zu müssen. „Diese Entscheidung haben wir zu respektieren, halten sie allerdings für falsch“, so Landrat Thorsten Stolz.

Der Main-Kinzig-Kreis hat das Urteil vom Freitag zum Anlass genommen, kurzfristig in einer Verwaltungsstabs-Runde eine Entscheidung zu fällen: Das Recht des Einzelnen wertet der Kreis angesichts der Reichweite des verfügten Sachverhalts als übertragbar auf alle Bürgerinnen und Bürger. So wird die Ausgangssperre mit sofortiger Wirkung wieder aufgehoben.

Quelle: https://www.op-online.de/region/main-kinzig-kreis/main-kinzig-kreis-ausgangssperre-aufgehoben-gericht-gibt-klaeger-recht-90314485.html

Demokratie verloren? Bundestag soll per Gesetz den Zustand einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ auf unbestimmte Zeit erklären

(01.03.2021) Wenn jemand, auch ich, vor einem Jahr schrieb, dass wir gerade die Demokratie abgeschafft haben, stieß dies bei vielen auf Unverständnis. Man sah zwar, dass die Demokratien in anderen Ländern, darunter Polen, Ungarn, aber durchaus auch UK und USA, verloren gingen bzw. fast verloren gegangen waren, aber doch nicht in Deutschland …

Doch, auch in Deutschland! Jedenfalls dann, wenn man dem Artikel von Gunnar Schupelius in der Berliner Zeitung glauben schenken will.

„Der Bundestag will den Ausnahmezustand auf unbestimmte Zeit ausrufen, ohne wissenschaftliche Begründung.“

„Im Hintergrund werden offenbar bereits Fakten geschaffen: CDU und SPD wollen im Bundestag per Gesetz den Zustand einer ‚epidemischen Lage von nationaler Tragweite‘ auf unbestimmte Zeit erklären (Drucksache 19/26545). Die Ministerpräsidenten wären dann ermächtigt, den Lockdown zu verlängern oder immer wieder neu zu verhängen.“

„Eine wissenschaftliche Begründung dafür liefern CDU und SPD nicht. Im Gesetz ist lediglich festgeschrieben, dass die „Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V.“ bis zum 31. Dezember eine Untersuchung („Evaluation“) erarbeiten soll, ob noch eine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ bestehe. Diese Untersuchung soll dem Bundestag bis zum 31. März 2022 vorgelegt werden.“

Bereits in anderen Artikeln wies ich darauf hin, wie CDU/SPD sich Expertisen und Gutachten kauften, sodass unpopuläre politische Entscheidungen untermauert werden konnten.

Quelle: https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/soll-der-lockdown-etwa-noch-um-ein-jahr-verlaengert-werden

Impfgegner sind nicht recht bei Sinnen

(22.02.21)
Reiner Hank, FAZ:

Vorfahrt für Geimpfte!

„Wer gegen die Seuche geimpft ist, sollte so schnell wie möglich wieder reisen, arbeiten und feiern dürfen. Alles andere wäre eine Kapitulation vor den Impfgegnern.“

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/hanks-welt/hanks-welt-vorfahrt-fuer-geimpfte-17160921.html

Am Ende hilft nur eine Impfpflicht

„Impfgegner sind nicht recht bei Sinnen und lassen sich kaum von ihrem Irrglauben abbringen. Dann kommt am Ende ein gesetzliches Gebot zum Impfen.“

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/hanks-welt/corona-impfgegner-impfpflicht-als-letztes-mittel-17208111.html

Freiheit in der Pandemie

„Gegen die um sich greifende Corona-Müdigkeit hilft die Aussicht auf bessere Zeiten. Auch deshalb gilt: Vorfahrt für Geimpfte!“

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/hanks-welt-vorfahrt-fuer-geimpfte-17173094.html

CDU/CSU und SPD im Sinkflug

Die deutsche Bevölkerung artikuliert auf vielfältige Weise ihre Unzufriedenheit mit der Regierungspolitik und dem nicht enden wollenden Lockdown. In den Umfragen befinden sich CDU/CSU und SPD weiter im Sinkflug und Millionen Deutsche nutzten das Sonnenwetter am Wochenende zu einer Abstimmung mit den Füßen. Die lebensfeindliche #Stayathome-Politik – für die in Berlin weiter mit Leuchtreklamen an den großen Ausfallstraßen geworben wird – hat ihre Akzeptanz verloren.

Die Absetzbewegungen unter den Ministerpräsidenten sind im Gange. Nach Armin Laschet (NRW) drängt auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller auf einen Öffnungsplan. Für die Gastronomie und das Kulturleben will er selbst einen vorlegen, der sich nicht an den üblichen, von der Kanzlerin immer wieder abgesenkten Referenzwerten orientiert, sondern auf die Auslastung der Intensivmedizin schaut.

Währenddessen beendet Israel mit dem heutigen Montag den Lockdown und kehrt zur Normalität zurück. Zumindest für die Geimpften, also für 30 Prozent der dortigen Bevölkerung, öffnen Einkaufszentren, Museen, Bibliotheken und Fitnesscenter ihre Türen. Der Impfpass wird zur Eintrittskarte in die Normalität.

Quelle: Steingarts Morning Briefing https://www.thepioneer.de/originals/steingarts-morning-briefing

Wie die Bundesregierung ihre Entscheidungen rechtfertigt

(22.02.21) Am Beispiel „Die Erde ist eine Scheibe“ zeigt der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) Dr. Hans-Georg Maaßen auf, wie Minister und Regierungen ihre vorher getroffenen Entscheidungen mittels beauftragter und befreundeter „Gutachter“ rechtfertigen.

„Herr Drosten, sorgen Sie bitte mal für einen neuen Inzidenzwert“.

Leben wir wirklich in einer Demokratie?

(17.02.2021) Rupert Murdoch ist der mächtigste Mann der Medienwelt. Er besitzt unter anderem den Nachrichtensender „Fox News“, Tageszeitungen sowie Hunderte weiterer Medienunternehmen. Ohne Rupert Murdoch wäre heute vieles anders: Trump und den Brexit hätte es nie gegeben, die Welt wäre ein bisschen weniger neoliberal und der Klimawandel wohl als Tatsache anerkannt. Wer sagt da noch, die Medien hätten keine Macht? Rupert Murdoch ist der einflussreichste Mann der Medienwelt.

Die 3-teilige Arte-Dokumentation ist bis zum 17.03.2021 hier abrufbar: https://www.arte.tv/de/videos/098154-000-A/der-aufstieg-der-murdoch-dynastie-1-3/. Nochmals wird sie ab 05.03.2021 ab 9:40 Uhr in Arte ausgestrahlt.

Weitere Informationen finden sich auch auf den NachDenkSeiten hier: https://www.nachdenkseiten.de/?p=69867 und eine Art Abschrift hier: https://www.nachdenkseiten.de/?p=70057. Ob die Abschrift originalgetreu ist, habe ich nicht untersucht.

Auch in der Corona-Zeit müssen wir darüber nachdenken, ob das Aussetzen der Parlamentarische Gewalt in Deutschland noch mit dem Begriff Demokratie vereinbar ist, und wie wir uns faschistischen Tendenzen in Staaten wie Ungarn gegenüber verhalten wollen, der vor wenigen Tagen dem letzten freien Radiosender die Lizenz entzogen hat. Haben wir davon etwas in unseren klassischen Medien gehört? Wer also regiert unsere Medien? Das ist sehr gut in einem Buch erklärt „Die Macht um Acht“.

Wir müssen uns auch Gedanken machen, warum die EU und Deutschland mit zu Faschismus tendierenden Staaten wie Ungarn und Polen so verständnisvoll umgeht. Zur Zeit herrscht hier ein Schmusekurs, genau wie der, als Merkel den faschistischen Umsturz in der Ukraine unterstützte (auf Druck der USA, denen alles recht ist, solange es Russland schadet).

Mediziner: „Kanzlerin leidet unter Kuba-Syndrom – sie lässt nur noch eine Meinung zu“

(15.02.2021) Im Kanzleramt wurde wieder einmal nur der Lockdown beschlossen. Der Infektiologe Matthias Schrappe hatte es nicht anders erwartet. Aber er würde sich wünschen, dass die Regierung mehr Mut zum Handeln hätte – und dabei die vulnerablen Gruppen besser schützt.  

Schrappe: Ich würde die Kanzlerin natürlich gern beraten, wenn sie eine andere Stimme hören wollte. Aber ich rechne nicht damit, dass sie anruft. Frau Merkel hat sich in einen Tunnel vergraben. In der Risikoforschung nennt man das Kuba-Syndrom, wenn sich eine Führungsgruppe nur mit Menschen umgibt, die alle der gleichen Meinung sind. Dann gibt es nur die dauerhafte Fortsetzung von Fehlern.

https://www.focus.de/gesundheit/news/massive-kritik-am-merkel-kurs-mediziner-kanzlerin-leidet-unter-kuba-syndrom-sie-laesst-nur-noch-eine-meinung-zu_id_12971235.html

Leben zu schützen, um Freiheitsrechte zu suspendieren

(15.02.2021) Haben die Staatsfeinde am Ende recht? Die Frage muss erlaubt sein, denn die Politik hat viele Versprechungen gemacht und nicht alle gehalten. Und so ist das Vertrauen in den Staat ziemlich angeknackst.

https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-haben-nicht-die-staatsfeinde-am-ende-recht_id_12974882.html

WHO: PCR-Test sei nicht dazu geeignet, eine Infektion zu diagnostizieren

(02.02.2021) Nach wie vor sind es insbesondere die schwindelerregenden Zahlen der positiven PCR-Testergebnisse, u. a. vom RKI, unseren Politikern und unseren Medien, die viele in Sachen Corona in Angst und Schrecken versetzen. Doch gerade der PCR-Test sei nicht dazu geeignet, eine Infektion zu diagnostizieren, informierte die WHO im Januar 2021.

Ich bin gespannt, wohin diese sehr wichtige Diskussion führen wird, oder ob sie nicht, wie vieles andere auch, komplett unterdrückt und aus unseren Medien verbannt wird. Wer rechnen konnte, weiß schon lange, dass mit den Zahlen etwas ganz und gar nicht stimmen kann und diese in keiner Relation zu den Panikmeldungen steht.

Der Originalartikel sowie weitere interessante finden sich in englischer Sprache auf der WHO-Seite. Eine deutsche Interpretation findet sich hier: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/news/gesundheit/covid-richtlinien-pcr-test.

Große Demos – nicht nur in Wien

Während unsere Medien nicht genügend zeigen können von Demos in Russland, werden die in Wien und in anderen Hauptstädten völlig unterschlagen. Da muss man sich schon im Internet schlau machen. Sicherlich will man nicht, dass sich solche Demonstrationen auch in Deutschland flächendeckend durchsetzen. Und natürlich werden auch hier, genauso wie bei uns, die Demonstranten ins rechte Lager geschoben.

Sterberaten

Da nun fast alle Zahlen aus 2020 dem Statistischen Bundesamt vorliegen, habe ich mal wieder Daten gesammelt und daraus folgende Graphik gebastelt:

Es ist zu sehen, dass mir nicht alle Jahre vorliegen. Daraus lässt sich auch erkennen, wie fragil Statistiken und dessen Auswertungen sein können, weswegen es immer wichtig ist, alle Informationen, die man bekommt, zu hinterdenken (oder quer zu denken; was auch immer, alles ist gut, solange man nicht nur mitschwimmt).

Die rote Linie ist die durchschnittliche Sterberate der oben gelistete Werte. Daraus ist zu lesen, in welchen Jahren die Sterberate über dem Durchschnitt lag, und wann darunter. 2018 lag sie darüber; das war die Grippe Januar/Februar 2018.

Der Mathematiker berechnet nun aus den obigen Zahlen die sogenannte Standardabweichung. Die beträgt aufgerundet 0,7. D. h. alles zwischen 10,7 und 12,1 ist Standard. Die Todesrate 2020 liegt bei 11,8 und somit innerhalb der Standardabweichung.

Auch Trends kann man berechnen. Würde ich einen Trend von 1975 bis 2000 berechnen, gäbe das eine gedachte Linie, die von 1975 nach 2000 nach unten führt. Es müssten somit immer weniger Menschen sterben. Anders, wenn ich einen Trend von 2000 bis 2020 darstelle; diese Linie geht stetig nach oben.

Mit folgenden Streudiagramm kann man sehr gut erkennen, dass die Sterberate seit 2005 ständig steigt. Man sieht auch deutlich, würde ich eine Linie ziehen von 2010 über 2015 nach 2020 ziehen, wäre ich 2020 oberhalb von 11,8.

Das alles zeigt, es gibt nicht wirklich einen Grund, beunruhigt zu sein.

In dem Zusammenhang wird auch deutlich, dass ich, abhängig vom Vergleichsbereich, ein anderes Ergebnis bekomme. Die Grafik oben ist richtig, zeigt aber nicht, wie bereits weiter oben geschrieben, dass bis 2000 die Kurve nach unten ging. Jeder darf sich die Daten also legen, wie er will. Ich versuche, objektiv zu bleiben.

Für das Jahr 2020 bedeutet das folgendes: Es sind pro 1.000 Einwohner 0,4 mehr verstorben, oder anders, pro 10.000 starben nicht 114 sondern 118 Menschen. Werden also z. B. in einer Kleinstadt durchschnittlich im Jahr 114 Menschen beerdigt, waren es …

  • 2020 118 (+ 4)
  • 2019 113 (- 1)
  • 2018 115 (+ 1)
  • 1975 126 (+ 14)

Das klingt nicht so wirklich dramatisch, oder? Deswegen zeige ich die Zahlen jetzt, wie es Merkel, Spahn, Söder, Lauterbach und das RKI es tun, und auch das ist richtig:

Im Dezember 2020 starben fast 28% mehr Menschen als im Dezember 2019.

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1118901/umfrage/veraenderung-der-sterbefaelle-gegenueber-vorjahresmonat/

Ist richtig. Noch dramatischer sah wahrscheinlich Januar 2018 gegenüber Januar 2017 aus (habe ich aber jetzt nicht nachgerechnet). Was Merkel, Spahn, Söder, Lauterbach und das RKI allerdings nicht schreiben:

In 2020 lagen an 6 Monaten die Sterberaten gleich oder niedriger als 2019.

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1118901/umfrage/veraenderung-der-sterbefaelle-gegenueber-vorjahresmonat/

Für jeden ist somit etwas dabei. Man kann sich die Zahlen legen, wie man will, für jeden kommt etwas dabei raus.

PS: Die Rate von 11,8 für 2020 beruht auf Schätzungen des Statistischen Bundesamtes von 980.000 Verstorbenen und 83,2 Millionen Einwohner.

Quellen: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/01/PD21_016_12411.html, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1013303/umfrage/sterberate-in-deutschland/

Völlig nebensächlich ist heute, dass jährlich ca. …

  • 340.000 Menschen an Herz-/Kreislaufversagen sterben
  • 238.000 Menschen an Krebs
  • 68.000 an Krankheiten des Atmungssystems (meistens Lungenentzündungen, ganz ohne Corona)
  • 55.000 an der Psyche
  • 40.000 an Vergiftungen
  • 40.000 am Verdauungssystem
  • 32.000 am Nervensystem

usw.

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158441/umfrage/anzahl-der-todesfaelle-nach-todesursachen/

Fazit:

Es sterben Menschen, ja. Und jeder Tote ist bedauernswert, mit und ohne Corona. Aber wir werden auch alle sterben, früher oder später. Der Tod gehört zum Leben. Was wir nicht haben, ist eine Sterbekultur.

Was mich aber wirklich ärgert, dass bis vorletztes Jahr sich kaum eine Sau – Entschuldigung – sich dafür interessiert hat, wie Menschen speziell in Pflegeheimen sterben. Das ist und war schon lange unter jeder Würde. Und wenn wir nicht selbst die Schuld bei uns suchen, sucht sie bei den Verantwortlichen, den Politikern, den lobbyistischen Interessenvertretern; sucht sie bei euren Parlamentariern vor Ort. Geht hin und sagt ihnen, dass ihr das nicht wollt; oder geht wenigstens auf die Straße.

Pressemonopol von Merkel und Spahn

Warum Burda die Bundesregierung verklagt

„Wenn bei mir so viel schiefginge wie bei der Bundesregierung, würde ich auch versuchen, Kontrolle über das zu erlangen, was die Leute als Erstes lesen. Ganz unabhängig davon, ob ein staatlich betriebenes Presseangebot verfassungswidrig ist oder nicht. „Eine freie, nicht von der öffentlichen Gewalt gelenkte, keiner Zensur unterworfene Presse ist ein Wesenselement des freiheitlichen Staates“, hat das Bundesverfassungsgericht 1966 festgehalten. Aber das Urteil ist ja auch schon ziemlich alt, da war Jens Spahn noch nicht geboren.“

https://www.focus.de/politik/deutschland/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-die-china-mutation-des-jens-spahn-warum-mein-arbeitgeber-die-bundesregierung-verklagt_id_12926397.html

Es war einmal

(29.01.2021) Es war einmal eine Zeit, in der in jeder größeren Stadt ein Krankenhaus stand. Wege waren kurz, es gab immer einen Ansprechpartner im Krankenhaus, in den Gängen tummelte sich die Schwestern, sie waren gut gelaunt, man wurde dort behalten, bis man geheilt war, es war immer jemand für einen da.

Dann kamen ein paar schlaue Leute und überlegten sich, wie man mit Gesundheit Geld verdienen könne. Sie nutzen ihre vorhandenen Kanäle in die Politik und bestimmten, welche politische Schaltzentralen mit ihren Unterstützer besetzt werden. Gerne griffen sie auch auf Lobbyisten aus den eigenen Reihen zurück und setzen diese auf Ministerposten, als Staatssekretäre ein und beeinflussten weitere entscheidende Posten in den politischen und medialen Zentralen.

Es dauerte noch ein paar Jahre, es wurde Werbung gemacht, denn auch die Bevölkerung musste über die Medien überzeugt werden. Doch dann war es soweit. Viele öffentliche Krankenhäusern gingen über an private Investoren. Die Politiker versprachen einen viel besseren Service, als es Krankenhäuser in öffentlicher Hand je hätten leisten könnten.

Doch die neuen Besitzer brauchten mehr Geld. All die vielen Krankenhäuser und das viele Personal kosteten zu viel, es wurde zu wenig Gewinn abgeworfen. So beschloss man, die Betten zu reduzieren, „nicht rentable“ Krankenhäuser zu schließen und Personal einzusparen. Die Politik, die eng verwurzelt mit den Krankenhausbetreibern war, verkündete dies.

Somit kam es, dass Patienten und Besucher nun viel weiter in ein Krankenhaus fahren mussten, da alle Betten möglichst zu 100% ausgelastet sein mussten, damit sie gewinnbringend sind, und so nun nicht mehr überall eins frei war. Es war auch nur noch wenig Personal auf den Gängen zu sehen. Das führte dazu, dass viele Krankenhäuser keine Betten- und vor allem keine Personal-Kapazitäten hatten und Verunfallte oder Schwerkranke viel weiter gefahren werden mussten. Hier und da schaffte das auch einer nicht. Patienten wurden auch kurz nach einer Operation wieder heim geschickt oder erst gar nicht da behalten, weil das Bett für den nächsten Patienten freigemacht werden musste. Somit konnten die Investoren bereits viel wirtschaftlicher arbeiten.

Aber oh je, auch das langte noch nicht, die Investoren riefen nach mehr Gewinn. So unterstütze der Staat die privaten Krankenhäuser mit viel Geld, viel mehr, als dem Staat die Krankenhäuser kosteten, die vorher in seiner Hand waren. Die „Privaten“ konnten sich stattliche Boni in ihre eigenen Taschen abzweigen. Nur das Personal, na ja, das bekam nichts; doch, auch das Personal bekam etwas: mehr Arbeit, mehr Stress und keine Zeit mehr für den Patienten. Und der Patient, der musste aufpassen, dass er in einem Krankenhaus nicht noch kränker wurde, als er schon war. Speziell mit der Reinigung und mit dem Schutz der Patienten vor resistenten Krankenhauskeimen war der Patient kaum geschützt.

Aber auch diese Einsparungen genügten den multinationalen Konzernen nicht. Die Krankenhausbetreiber schrien über ihre medialen Influenzer und Gesundheitsminister heraus, dass 60% aller Krankenhäuser in dem Land geschlossen und alle Betten auf einige wenige Krankenhäuser konzentriert werden müssten, um rentabel zu sein. Sonst drohe ein Gesundheitskollaps, so war von vielen „Experten“ zu hören. Die Bevölkerung glaubte es. Der Gesundheitsminister war gerade dabei, dies in einer Geschenkverpackung an die Bevölkerung über seine Medienkanäle zu verkaufen – wie schon damals das mit dem versprochenem besseren Service – als …., ja, … als ein Virus kam. Glücklicherweise gab es noch eine kleine Überkapazität an Betten, zumindest in diesem Land, in anderen nicht. Dennoch, es wurde knapp. Freie Betten und speziell Personal, welches früher ausreichend zur Verfügung stand, gab es nicht mehr wie im vergangenen Ausmaß. Man konnte es nicht schaffen, man hatte sich bereits zu weit gewinnbringend rationalisiert. Der Exodus klopfte an die Türe.

Den einzigen Ausweg, den die Politiker sahen, war, von ihren Fehlentscheidungen aus der Vergangenheit abzulenken, die Bevölkerung falsch zu informieren und zu drohen. Die Bevölkerung glaubte es. So konnte die demokratische Ordnung danieder gelegt werden und einige wenige Politiker und ihre Unterstützer regierten fortan mit eiserner Hand; andere Länder hatten es bereits vorgemacht. Milliarden an finanzieller Unterstützung flossen in die Konzerne, damit diese nicht protestieren; denn das wäre ganz schlecht für die Mächtigen gewesen. Der Einzelhandel, der „kleine Mann“, das Personal in den Krankenhäusern und in der Pflege sahen davon nichts.

Viele Jahre nach dem politisch gewollten Shutdown ging es den meisten Menschen in dem Land viel schlechter als vorher. Die Reichen waren nun viel reicher, die Armen viel ärmer. Viele verloren ihre Arbeit, ihr Haus, ihre Wohnung und den Wohlstand. Soziale Leistungen mussten reduziert werden, Steuern wurden erhöht, genauso wie grundlegende Dinge, wie Wassergebühren, Strom usw. Und Demokratie und Freiheit waren nicht mehr das, was sie mal waren. Doch die Mächtigen, die jetzt noch mächtiger waren, erzählten was ganz anderes. Und die Bevölkerung glaubte es.

Anhang 1 – Krankenhausschließungen:

Noch Ende Februar 2020 hatte Gesundheitsminister Jens Spahn mehr Mut bei Krankenhausschließungen empfohlen. Die Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte 2019 eine aufsehenerregende Studie, nach der die Zahl der Krankenhäuser in Deutschland von 1.400 auf 600 Kliniken reduziert werden müsste. Zwei Drittel der Krankenhäuser seien überflüssig.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/109564/Spahn-wuenscht-sich-mehr-Mut-bei-Debatte-um-Krankenhausschliessungen

Anhang 2 – Verteilung Krankenhausbetten zu 100.000 Einwohnern für ausgesuchte Länder:

Ein Schelm sei der, der denkt, die Corona-Krise hätte irgend etwas mit dem Gesundheitssystem zu tun.

RKI berichtet, wie die Zahlen entstehen !!!

(28.01.2021) Schon sehr oft habe ich in meinem Blog und auf anderen Kanälen veröffentlicht, dass die täglichen Corona-Toten-Zahlen, die uns die klassischen Medien und die Politik täglich um die Ohren hauen, nicht stimmen können. Das kann jeder selbst ganz einfach nachrechnen. Wir haben etwa 2500 Tote täglich in Deutschland. Hätten wir plötzlich tausend mehr, was 40% wären, hätten wir wirklich ein großes Problem. Aber alle Statistiken zeigen das eben nicht (und die Friedhöfe auch nicht). Die wenigsten schauen sich diese Statistiken allerdings an. Und jetzt schaut euch dieses Video an! Da gibt der super-smarte Robert-Koch-Präsident zu, dass jeder, der stirbt und den Virus hat, bzw., das sind jetzt meine Worte, ihn hatte, als Corona-Toter in die Statistik läuft. Das ist grundlegend falsch. Warum trotzdem weiter diese falschen Zahlen verbreitet werden, erschließt sich mir nicht mehr. Aber solange der Großteil der Bevölkerung nicht aufwacht und selbst kritisch hinterfragt, werden wir aus dieser Krise nicht herauskommen. Und all ihr, die ihr nicht hinterfragt, ihr werdet die Leidtragenden in Zukunft sein. Denn irgendjemand wird die Zeche zahlen müssen. Und das sind wir, unsere Kinder und Enkel.

1500 Lobbyisten im Finanzbereich

(25.01.2021) Einer Studie des Vereins Finanzwende zufolge gibt die Finanzindustrie für etwa 1500 Lobbyisten mehr als 200 Millionen € pro Jahr für Lobbyistenarbeit in Deutschland aus. Demgegenüber säßen im Finanzausschusses den Bundestages nur 41 Abgeordnete. Das macht ein Verhältnis von 36 zu 1. Zähle man die Lobbyisten der Immobilienbranche, Wirtschaftsprüfer, Anwaltschaft, Glücksspielbranche und Gesundheitsbranche dazu, sei die Anzahl der Lobbyisten noch höher.

Quelle: Finanztest 2/2021

Der Untergang der taz

(21.01.2021) Die taz hatte ich abonniert. Nachdem aber über Monate keinerlei kritische Stimmen bzgl. der Corona-Politik zu lesen war, ja sogar Personen auf Anti-Corona-Politik-Demonstrationen als Rechte und Spinner durchgängig abgestempelt wurden, habe ich sie gekündigt. Dass das richtig war, bestätigt auch der unten stehenden Ausschnitt einer Mitteilung von dieser Woche;

Ulrike Herrmann: Die „taz“-Redakteurin befindet sich in einer ungewohnten Rolle. Als Vertreterin einer linksalternativen Zeitung äußert sie Sympathien für Söders harten Corona-Kurs – vor allem aber für die Kanzlerin. „Wir verschenken sehr viel Zeit. Und das liegt nicht an der Kanzlerin, sondern an den Ministerpräsidenten.“ Die würden ständig die Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenzen verwässern.

By-by taz.

Wien wehrt sich

Weder in den deutschen noch in den österreichischen Medien hört man etwas über den Widerstand. Und natürlich sind auch ein paar Spinner dabei, auf die sich die Corona-Politik-Befürworter gleich wieder stürzen werden. Nichtsdestotrotz, das ist ein guter Video, den man sich anschauen sollte.

Mehr Parkplätze in Rhön freigemacht

Während im Taunus, im Vogelsberg und in der hessischen Rhön viel getan wird, Menschen mit Verboten und gesperrten Parkplätzen abzuhalten, im Freien ihre Freizeit zu genießen, sieht es auf der thüringischen Seite ganz anders aus:

Zusätzliche Parkplätze werden eingerichtet, Pisten präpariert und geöffnet.

https://www.insuedthueringen.de/inhalt.winterwochenende-mehr-parkplaetze-freigemacht.148c7c37-6ab1-4fb5-82ad-99d6619f06af.html

Und sogar Bayern lässt die Rhön offen.

Biontech: Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs … und Tote

(17.01.2021) (…) Das Paul-Ehrlich-Institut hat zwischen dem Beginn der Kampagne am 27. Dezember und dem 10. Januar rund 614.000 Impfungen gezählt. (…) Eine der geimpften Personen erlitt einen bleibenden Schaden, sieben Menschen verstarben.

Diese Personen, vier Frauen und drei Männer, waren zwischen 79 bis 93 Jahren alt und verstarben im zeitlichen Abstand von 2,5 Stunden bis zu vier Tagen nach der Impfung. (…)

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/biontech-moegliche-nebenwirkungen-des-impfstoffs-17148242.html

In Norwegen sind lt. ServusTV 23 Menschen nach dem Impfen verstorben. Hier will man die Impfung für Hochbetagte und kranke Patienten einstellen:

https://www.berliner-kurier.de/gesundheit-oekologie/nach-todesfaellen-wie-gefaehrlich-der-corona-impfstoff-fuer-hochbetagte-personen-li.133082

Ewiger Lockdown – die Selbstradikalisierung der Angela Merkel

Inzidenz unter 50 gibt es nur mit Polizeistaat

Auch die Kanzlerin scheint sich in der Krise zu radikalisieren. Statt möglichst viele Stimmen zu hören, engt sie den Kreis der Berater auf Leute ein, die ihr alle das Gleiche empfehlen: noch härtere Maßnahmen, noch länger.

https://www.focus.de/politik/deutschland/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-ewiger-lockdown-die-zunehmende-selbstradikalisierung-der-angela-merkel_id_12875377.html